Babbel Logo

Sprich Spanisch wie Pablo Escobar: 9 spanische Ausdrücke

Du möchtest Spanisch sprechen wie die kolumbianischen Drogenbosse? Oder du bist einfach ein Fan der Serie „Narcos“? Wir verraten dir die wichtigsten Ausdrücke, die Pablo Escobar benutzt.
Author's Avatar

Du hast bereits die neueste Staffel der Netflix-Serie Narcos geschaut? Wetten, dass du nach den ersten Minuten bereits süchtig danach geworden bist und mittlerweile unbedingt wie Pablo Escobar sprechen möchtest? Wenn du bisher mit deinen Pablo-Escobar-Nachahmungen nur auf Kopfschütteln gestoßen bist, gehörst du genau hier hin: Wir helfen dir, dein Spanisch ganz à la Don Pablo zu inszenieren – und zwar mithilfe der neun wichtigsten escobarischen Ausdrücke.

Oder bist du doch einer der wenigen Menschen, die die wohl berühmteste Serie über Narcolombia nicht verfolgt haben? Dann benutz diesen Artikel wie ein kleines Wörterbuch für alle künftigen zwielichtigen Geschäfte in dunklen Seitengassen weit nach Mitternacht. Wir haben dich gewarnt …

1. Plata o plomo Silber oder Blei“, im Sinne von: „Geld oder Kugel“

Mit gezogener Pistole findest du dich gegen die Wand gedrückt wieder, während jemand „Plata o plomo?!“ schreit. Du überlegst fieberhaft, was das heißen könnte. Während plata gefährlich klingt, voller plosiver und harter Konsonanten, scheint plomo harmlos, denn die runden Vokale und der zarte Klang wiegen dich in Sicherheit. Du wählst also plomo – und es ist das Letzte, was du sagen wirst.

Aber warte! Nun weißt du endlich, dass du immer plata („Silber“, also Geld) über plomo („Blei“, also die Kugel) wählen sollst – und du wirst noch viele weitere Möglichkeiten in deinem Leben haben, wie Pablo Escobar sprechen zu können.

  • „Ustedes eligen, ¿plata o plomo?“

2. M’ijo – „mein Sohn“

Vielleicht ist dieser Ausdruck das beste Kompliment, das du als Pablo geben kannst. Voller Fürsorge, Vertrauen und einer gewissen Zärtlichkeit nennst du jemanden, dem du wohl zugetan bist m’ijo. Es ist eine Kontraktion von mi („mein“) und hijo („Sohn“) – und ist kennzeichnend für die Ersatzverwandtschaft, die du sehr oft in Narcos wiederfinden wirst und die auch Pablo Escobar spannt. So gibt es neben m’ijo auch m’ija und m’ijito unter den los traficantes. Wer auch immer so genannt wird, fürs Erste ist diese Person sicher. Fürs Erste.

  • „Le va a tocar caminar, m’ijo.“

3. Billete / Billetico – „hohe Geldsumme“

Falls du zuvor schon ein spanischsprachiges Land bereist hast, wirst du billete gehört haben, denn bei diesem Wort musst du dein Ticket vorzeigen. In Kolumbien – und ganz speziell in der Welt von Narcos – sagst du billete, wenn du über viel Geld sprichst. Und auch wenn billetico das Diminutiv zu billete ist, wird billetico für eine sogar noch größere – eine wirklich große – Geldmenge verwendet. Als Pablo Escobar sprichst du also mehrmals am Tage von dem billetico.

  • „Se ganó un billetico con esa vuelta.“

4. Gonorrea 

Wir haben dich schon zu Beginn davor gewarnt, dass du gerade ein ganz spezielles Spanisch lernst – und zwar das vom Kartell bevorzugte Vokabular. Hier haben wir nun eine besonders blumige Beleidigung herausgesucht, denn gonorrea ist zum einen eine wahre Freude zum Aussprechen und zum anderen trifft sie dein Gegenüber echt hart. So einfach und simpel, so kreativ und treffend ist dieses Wort. Spanisch ist eine tolle Sprache, oder? Nun, du hast wahrscheinlich schon die Bedeutung erraten – aber falls nicht, hast du nun deinen Spaß beim Googeln!

5. Coma mierda – „Essen Sie Mist“

Falls du schon ein wenig Spanisch aufgeschnappt hast, dann werden dir die Konjugationsformen im Zusammenhang mit dem höflichen usted und dem umgangssprachlichen bekannt vorkommen. Wenn also jemand coma sagt, dann ist es der höfliche Imperativ: „Essen Sie!“. In Kolumbien ist es durchaus üblich, die höfliche Verbform zu wählen, auch wenn beide Gesprächspartner das gleiche Alter oder den gleichen Stand haben. Trotzdem ist es ein ziemlicher Bruch zum darauffolgenden Wort, nicht wahr?

Wenn du also als Edelmann oder Edelfrau deinem Gesprächspartner coma mierda wünschst, meinst du ungefähr: „Ich möchte Sie höflich darum bitten, oral Fäkalien zu konsumieren.“ So oder so ähnlich.

  • „Señor Escobar, necesitamos renegociar, ¿no?“
  • „Coma mierda. Coma. Mierda.“

6. Paisa – Bezeichnung eines Menschen aus deiner Heimat

Medellín ist der zentrale Ort im Leben von Pablo Escobar. Mit paisa lässt du deinen Komrade schnell wissen, dass ihr die gleichen Wurzeln teilt und dass ihr euch vertrauen könnt. Ein hispanischer Homie sozusagen.

  • Reporter: „Pablo Escobar ha sido llamado el -Robin Hood paisa-.“

 

7. Sprich Spanisch, wie Pablo Escobar; nicht wie ein Gringo (hijoeputa) – „eine nicht-hispanische Person“

Einem Gringo bist du bestimmt schon begegnet! Muttersprachler nennen so gern die Fremden, die in ihr Land reisen; vor allem die Amerikaner. Mit Blick auf hijoeputa ist dieses Wort deutlich feindlicher als ein simples gringo. Du weißt schon, dass hijo den „Sohn“ meint. In Zusammenhang mit puta also – nun, lass uns sagen, du findest eine wortwörtliche Übersetzung im Deutschen.

  • „Voy a pagar medio millón por cada agente de la DEA que se quiebre. Gringos hijoeputas.“

8. Patrón

Ganz klar, wenn hier el patrón ausgerufen wird, kommt „der Boss, der ganz hohe Chef.“

– „Pues nosotros hacemos lo que diga el patrón y listo.“

9. Pendejo – „Idiot“

Du kennst jemanden, der etwas feige ist, eher langsam im Handeln und sich in unangenehme Situationen bringt? Auf der Skala der Beleidigungen in Narcos ist pendejo sicherlich eher angenehm. Wenn du wie Pablo Escobar sprichst, denkst du dir also gar nicht mehr viel bei diesem Ausdruck. Aber zurück auf der Skala der Beleidigungen in der normalen Welt qualifiziert sich diese hier sicherlich als üble Nachrede.

  • „No te hagas el pendejo. Entrégame a tu primo y te dejaré vivir.“

Lohnt es sich wirklich, Spanisch wie Pablo Escobar zu sprechen?

Was hast du gelernt? Du kannst beleidigen und schockieren – und mit deinen frisch gewonnenen Spanischkenntnissen imponieren. Wenn du jetzt noch ein Hawaii-Shirt auspackst und dir den Schnurrbart aufklebst, gehst du vielleicht bei der nächsten Firmenfeier als Pablo Escobar durch. Nur jetzt, wo du weißt, was er sagt, bleibt wohl die Frage, ob du das auch wirklich willst?

Nun, da du wie Pablo Escobar sprichst, solltest du nicht damit aufhören! Mit der Sprachlern-App Babbel kannst du Englisch oder eine andere Sprache lernen. Über 150 Sprachlernexperten arbeiten daran, dass du nur 15 Minuten täglich lernen musst, um dich auf einer fremden Sprache zu unterhalten. Probier kostenlos die erste Lektion aus.
Hier loslegen
Welche Sprache möchtest du lernen?