+B

Komparativ und Superlativ – Vergleiche in Englisch, Französisch und Spanisch

Der Komparativ und der Superlativ begegnen dem Sprachlernenden meist relativ schnell. Das ist auch kein Wunder, schließlich muss man ausdrücken können, was größer ist als etwas anderes und was das größte von allen ist. Das funktioniert in manchen Sprachen recht ähnlich – und in anderen nicht.

Sprachen Komparativ und Superlativ

Komparativ und Superlativ in Englisch

Praktischerweise ähneln die Steigerungen und auch der Superlativ in Englisch mitunter dem Deutschen. So werden regelmäßige Steigerungen bei Adjektiven mit bis zu zwei Silben durch das Suffix -er und- est gebildet wie bei big – bigger – the biggest (groß, größer, der größte). Die andere regelmäßige Möglichkeit bei Adjektiven mit mehr als zwei Silben verwendet das Hilfswort „more“ bzw „most“: nervous – more nervous – most nervous (nervös, nervöser, am nervösesten). Dazu kommen die unregelmäßigen Formen. Bei aller Ähnlichkeit des Englischen mit dem Deutschen gilt es freilich immer, den berüchtigten deutschen Akzent zu vermeiden!

Komparativ und Superlativ in Französisch

Superlativ und Komparativ in Französisch sind schon etwas anders. Hier werden Vergleiche und Steigerungen ausschließlich mit den Hilfswörtern plus (mehr), moins (weniger) sowie aussi (genauso) gebildet. Dabei wird bereits deutlich, dass der Komparativ in mehr, weniger und gleich geteilt wird. Das ist sicher etwas ungewöhnlich zu Beginn – lässt sich aber ebenso rasch meistern, wie man typische Anfängerfehler vermeiden kann. Für den Superlativ kommt praktisch nur noch der bestimmte Artikel (la/le) hinzu: grand – plus/moins/aussi grand – -la/le plus/moins grand (groß, größer, der größte). Ausnahmen bestätigen die Regel – auch das Französische kennt die irreguläre Bildung von Komparativ und Superlativ.

Komparativ und Superlativ in Spanisch

Vom Prinzip her funktionieren sowohl Komparativ als auch Superlativ in Spanisch genauso wie in Französisch. Es gibt die drei vergleichenden Fälle mehr, weniger und gleich. Im Spanischen werden sie als más (mehr) meno (weniger) und tan oder igual (gleich) gebildet. Also: grande – más/menos grande oder tan/igual grande (groß, größer, gleich groß). Dazu kommen wiederum die unvermeidlichen Ausnahmen. Beim Superlativ gibt es noch einmal zusätzlich das Thema: absoluter Superlativ in Spanisch. Der normale Superlativ wird wie im Französischen auch gebildet: el/la más/menos grande. Um das zu verstärken, gibt es nun die Möglichkeit, mit -ísimo(s)/-ísima(s) den absoluten Superlativ zu bilden: grandísimo/grandiissma.

Sprachen Komparativ und Superlativ

Wie kann man Komparativ und Superlativ am besten lernen?

Wie gut man die unterschiedlichen Vergleichs- und Steigerungsformen einer Sprache lernen kann, hängt von vielen verschiedenen Faktoren ab:

  • welcher Lerntyp man ist
  • Ähnlichkeit oder Verschiedenheit von Muttersprache und Lernsprache
  • die Regelmäßigkeit, mit der man Gelerntes wiederholt
  • der Praxisbezug der Inhalte und der Spaß am Lernen

Ein zentraler Faktor, der alle anderen Faktoren wie ein roter Faden durchzieht, ist die Lernmotivation. Diese wird gefördert, wenn man für sich selbst passende Lernmethoden verwendet, ohne sich zu überfordern. Außerdem ist ein Bezug zum eigenen, praktischen Leben von großem Vorteil.

Komparativ und Superlativ mit Babbel lernen

Bei Babbel bestehen die Sprachkurse aus kurzen Lerneinheiten von etwa 10-15min. Diese können zu jeder Zeit auf der Plattform, per App oder auch per Download absolviert werden. Auf diese Weise ist man sehr flexibel und kann ganz nach den eigenen Bedürfnissen lernen. Außerdem wurden die Sprachkurse von Experten entwickelt, die auch ein besonderes Augenmerk auf die spezielle Beziehung von Muttersprache und Lernsprache legen. Dazu kommen Inhalte aus dem praktischen Alltagsleben. Darüber hinaus gibt es bei Babbel:

  • Multimedia-Lektionen mit großem Fokus auf Lesen, Schreiben, Hören und Sprechen
  • einen personalisierten Wortschatztrainer, der Vokabeln didaktisch sinnvoll wiederholt
  • einen umfangreichen und vielseitigen Eindruck einer Sprache durch das Vertonen in verschiedenen Dialekten

Mit Babbel die Grammmatik meistern

Der Komparativ und der Superlativ als zentrale Bestandteile einer Sprache können also in unterschiedlichen Sprachen mitunter recht verschieden ausfallen. Mit den modernen, wissenschaftlichen Methoden von Babbel kann man beides aber schnell erlernen.