Englisch

Englisch

Bei Babbel lernst du spielerisch und auf effektive Weise, egal ob als Anfänger oder mit Vorkenntnissen. Unsere Lernmethodik passt sich deinen Bedürfnisse optimal an. Unsere Inhalte werden von Sprachpädagogen und Muttersprachlern erstellt und ständig erweitert. Lerne wann und wo immer du willst, online auf Babbel oder unterwegs auf deinem Smartphone oder Tablet mit der Babbel-App.

Viele gute Gründe, um Englisch zu lernen

Zahlreiche Gründe sprechen dafür, die Weltsprache Englisch zu lernen. Sowohl für den Beruf als auch für Urlaubsreisen lohnen sich der systematische Aufbau und die stetige Intensivierung englischer Sprachkenntnisse. Da das Erlernen einer Fremdsprache in jungen Jahren prinzipiell leichter ist, empfiehlt es sich, schon im Kindes- und Jugendalter möglichst gut Englisch sprechen zu lernen. Aber auch als Erwachsener hat man noch gute Chancen, sich umfassende Sprachkenntnisse anzueignen z. B. mit unseren zahlreichen Kursen bei Babbel. Glücklicherweise ist die englische Sprache der deutschen ziemlich ähnlich und ist so sehr viel leichter zu verstehen als so manch andere Sprachen wie Hindi, Arabisch oder Chinesisch.

Bedeutung der englischen Sprache in der Welt

340 Millionen Menschen sind englische Muttersprachler. In 56 Staaten ist Englisch Amtssprache. Zu ihnen gehören nicht nur Großbritannien, die USA, Kanada und Australien, sondern auch andere bedeutende Länder wie Indien, die Philippinen, Nigeria, Kenia und Südafrika. In 13 weiteren Staaten (z. B. Israel, Zypern und Malaysia) gilt Englisch als Verkehrssprache. In den meisten übrigen Gegenden der Welt wird das Englische als erste Fremdsprache erlernt und innerhalb dieser Regionen als Zweitsprache verwendet. Englisch ist die global wichtigste Wirtschaftssprache und die weltweit anerkannte Wissenschafts- und Techniksprache. In den meisten internationalen Organisationen gilt Englisch als offizielle Sprache. Große Teile der Weltliteratur wurden in englischer Sprache verfasst, und sie ist Originalsprache zahlreicher Filmklassiker und unzähliger Musiktitel.

Englisch bringt viele Vorteile

Mit guten Englischkenntnissen, die in vielen Berufen wie selbstverständlich vorausgesetzt werden, verbessern sich die Berufschancen erheblich. Fehlendes Englisch hingegen schließt selbst bei einer Beschäftigung im deutschen Sprachraum etliche Berufsmöglichkeiten von vornherein aus. Nicht nur in der Wirtschaft ist die Fähigkeit zur Kommunikation mit englischsprachigen Geschäftspartnern unerlässlich. Tätigkeiten als Wissenschaftler oder Pilot sind mit mangelndem „Englisch-Know how“ gänzlich unvorstellbar. Und wer detaillierte Informationen im Internet sucht, der kann bei ausreichenden englischen Sprachkenntnissen auf einen sehr viel größeren Wissensschatz zurückgreifen. Außerdem bietet es einem die Möglichkeit, englischsprachige Liedtexte zu verstehen und mitsingen oder auch einmal ein englisches Buch ohne größere Schwierigkeiten im Original lesen zu können. Englischkenntnisse helfen aufgrund der weiten Verbreitung dieser Sprache aber auch bei der unkomplizierten Verständigung auf Urlaubsreisen auf der ganzen Welt. Das erleichtert das Verständnis für Land und Leute und hilft bei der Orientierung im Urlaubsland, nicht nur auf touristischen Erkundungstouren sondern auch in (hoffentlich nie auftretenden) Notsituationen.

Unterschiede zwischen britischem und amerikanischem Englisch

Fast 300 Millionen englische Muttersprachler in den USA und Kanada sprechen „American English“, das sich als Sprachvariante des „British English“ aus Großbritannien entwickelt hat. Die Unterschiede zwischen den beiden Varianten beziehen sich meist auf Aussprache und Wortschatz, in selteneren Fällen auch auf Grammatik, Rechtschreibung und Zeichensetzung. Seit einer amerikanischen Rechtschreibreform aus dem Jahr 1806 werden zum Beispiel etliche im Englischen auf „-re“ endende Wörter im Amerikanischen mit „-er“ abgeschlossen. Die britische Buchstabenkombination „-our“ lautet im Amerikanischen „-or“, und bei einigen im Britischen auf „-ce“ endenden Wörtern verwenden die Amerikaner „-se“. Unterschiedliches Vokabular gibt es beispielsweise bei Wörtern wie „lift“ (British) statt „elevator“ (American) für „Aufzug“ oder „truck“ anstelle von „lorry“ für „Lastwagen“. Diese kleineren Unterschiede ändern aber nichts an der hervorragenden weltweiten Verständigungsmöglichkeit mittels der englischen Sprache.

1engworldmap