+B

Unser Guide zum französischen Nationalfeiertag

Was wird in Frankreich am 14. Juli gefeiert? Was hat die französische Fahne mit der Revolution zu tun und welche Rolle spielen die französischen Überseegebiete? Das und weitere landeskundliche Hintergründe gibt es hier.

Sturm auf die Bastille und Föderationsfest

Du lernst bereits seit längerem Französisch oder möchtest unbedingt damit beginnen? Dann ist dir sicher der französische Nationalfeiertag am 14. Juli ein Begriff. Doch was steckt eigentlich hinter dem nationalen Ereignis mit Militärparade, Jagdfliegerstaffel in den Farben der Trikolore und spektakulärem Feuerwerk am Eiffelturm? Oder wer hat Frankreich gegründet? Dafür ist ein Blick auf die Geschichte Frankreichs notwendig – und zwar um genau zu sein auf das Jahr 1789. Denn was damals am 14. Juli mit dem berühmten Sturm auf die Bastille seinen Anfang nahm, sollte das Ende des vom Adel beherrschten Frankreichs darstellen und in der Folge die Zukunft Europas vom Wiener Kongress bis hin zu den immer ausgeprägteren nationalstaatlichen Bestrebungen beispielsweise in Italien und Deutschland maßgeblich prägen. Doch wusstest du, dass sich der 14. Juli in Frankreich nicht nur auf den Sturm auf die Bastille bezieht? Denn ein ganz besonderer französischer Nationalfeiertag fand im Jahr 1790 auf dem Pariser Marsfeld (Champ de Mars) statt. Dieses sogenannte Föderationsfest (Fête de la Fédération) bildete somit den Auftakt zu den jährlichen Feierlichkeiten am 14. Juli. Wenn es also das nächste Mal beim Pubquiz heißt, „wann ist der Nationalfeiertag in Frankreich?“, so kannst du jetzt zusätzlich zu der richtigen Antwort mit einer Portion Hintergrundwissen aufwarten.

Was bedeutet die französische Flagge?

Französischer Nationalfeiertag, Sturm auf die Bastille und das Ende der französischen Adelsherrschaft – was wäre all das ohne die emblematische französische Flagge? Denn auch die berühmte Trikolore ist ein Kind der Revolution von 1989. Wie unspektakulär wäre das berühmte Gemälde von Eugène Delacroix schließlich ohne das flatternde Sinnbild der französischen Republik in den Händen der Berühmten Marianne? Doch was bedeutet die französische Flagge eigentlich? Bis zur Französischen Revolution war es der sogenannte Pavillon Royale (goldene Lilien auf weißem Hintergrund), der die Dächer, Zinnen und Kuppeln der öffentlichen Gebäude Frankreichs zierte. Die Trikolore trat hingegen erstmals um 1790 in den Unruhen der Revolution auf. Dabei standen die Farben Blau und Rot für das Wappen von Paris während Weiß die Farbe des Königs symbolisierte. Interessanterweise war die Anordnung der Farben dabei zunächst umgekehrt. Ab dem Jahr 1794 wurde der drapeau bleu-blanc-rouge dann zur Nationalflagge der Ersten Republik erklärt.

Überseegebiete und ehemalige Kolonien

Was ist eigentlich Frankreich? Sicher denkst du jetzt sofort an Baguette, Eiffelturm oder Atlantikküste. Doch eigentlich sind auch paradiesische Strände mit türkisem Wasser, Kokospalmen und von üppigem Grün überwucherte Berge Teil der Grande Nation. Denn was mit Blick auf den historischen Kontext durchaus kritische betrachtet werden muss und bis heute der Aufarbeitung bedarf, ist genauso als französische Realität zu betrachten wie eine Jeanne D’Arc, die Französische Revolution oder Charles de Gaulle. Bei den französischen Überseegebieten handelt es sich um ehemalige französische Kolonien, die nicht wie beispielsweise zahlreiche afrikanische Länder irgendwann die Unabhängigkeit erlangten, sondern bis heute französisches Staatsgebiet sind. Wusstest du, dass beispielsweise auf der Insel Martinique in Euro bezahlt wird? Angesichts dieser zahlreichen Überseegebiete gibt es heute eine schier unermessliche Vielfalt an Traditionen in Frankreich.

 Features der Babbel-App

  • Neben dem reinen Spracherwerb bietet dir die Babbel-App regelmäßig Informationen über grammatikalische Eigenheiten oder landestypische Umgangsformen im Alltag.

  • Besonders auf deinen Reisen nach Frankreich oder in andere französischsprachige Länder ist eine portable Sprachlernsoftware wie die Babbel-App ideal.

  • Dank der im Schnitt nur 15-minütigen Lektionen kannst du auch unterwegs schnell mal die ein oder andere Lerneinheit problemlos einschieben.

  • Ob Französisch für den Urlaub oder den Job – Babbel bietet dir ein besonders vielfältiges Kursangebot. Deine erste Lektion ist dabei grundsätzlich kostenlos.

Erlebe Frankreich wie ein Einheimischer

Was verbindest du mit Frankreich? Frankreich ist bei Weitem nicht nur ein hochentwickeltes Industrieland und ein Mekka für Tourismus und Mode. Wusstest du zum Beispiel, dass Frankreich im westeuropäischen Vergleich einen besonders ausgeprägten Agrarsektor hat. Frankreich ist in Europa führend in der Produktion von Getreide, Geflügel, Rindfleisch und Wein und nach Deutschland zweitgrößter Produzent von Milch und Zuckerrüben. Nicht zuletzt ist die französische Esskultur besonders ausgeprägt. Ob es sich dabei um traditionelle französische Küche oder Gerichte aus anderen Kulturen in Frankreich, beziehungsweise der Überseegebiete, handelt – plane doch mal einen französischen Abend mit einer Flasche Bordeaux und koche ein traditionelles Rezept nach. Du bist hoch motiviert und möchtest deine Französischkenntnisse weiter verbessern? Wie hättest du die Geschichte Frankreichs kurz zusammengefasst? Versuche es doch mal mit einem eigenen 300-Wort-Aufsatz auf Französisch? Studien haben gezeigt, dass die regelmäßige schriftliche Reproduktion den Spracherwerb maßgeblich beschleunigt. Und genau deshalb fordern wir dich auch in der Babbel-App immer wieder dazu auf, das Gelernte schriftlich wiederzugeben.

Los geht's

Was Lernende über Babbel sagen