+B

Französisch-Übungen, die dich wirklich weiterbringen

Weshalb lohnt es sich, Französischübungen zu absolvieren?

  • Französisch wird von circa 274 Millionen Menschen weltweit gesprochen.
  • Die Übungen werden von Muttersprachlern mit unterschiedlichen Dialekten vertont.
  • Im personalisierten Wortschatz-Trainer von Babbel kannst du Vokabeln üben und festigen.
  • Bis zum Jahr 2025 werden laut Statistiken circa 500 Millionen Menschen Französisch sprechen.

Tauche ein in die Welt der französischen Sprache

Français – die Sprache der Liebe wird von rund 274 Millionen Menschen weltweit gesprochen. Französisch ist zwar nicht so weit verbreitet wie Englisch, Spanisch oder Chinesisch, dennoch wächst die Sprache sehr schnell. Statistiken legen nahe, dass die Zahl der französischsprechenden Menschen bis zum Jahr 2025 auf 500 Millionen anwächst. Kein Wunder – immerhin gibt es viele Gute Gründe, die französische Sprache zu lernen. Wusstest du beispielsweise dass Französisch die Hauptsprache der Afrikanischen Union ist und in 29 Ländern offizielle Amtssprache ist? Deine Französisch-Kenntnisse helfen dir also nicht nur im nächsten Urlaub an der Côte d’Azur weiter, sondern auch bei Rundreisen durch den Kongo, beim Auslandssemester in Kanada oder beim Traumurlaub auf den Seychellen. Wer die Sprache schon bald einwandfrei beherrschen möchte, muss vor allem eines: Üben, Üben, Üben. Regelmäßige Übungen helfen dir, das Gelernte langfristig im Gedächtnis abzuspeichern.

Übe Französisch mit der Babbel-App

Wusstest du, dass die französische Sprache im 17. und 18. Jahrhundert in Europa weit verbreitet war und in Deutschland sogar Modesprache Nummer eins war? Beim Üben französischer Vokabel, wirst du sicher schnell feststellen, dass sich einige deutsche und französische Wörter ähneln. Dadurch fällt dir das Üben vieler Vokabel sicherlich nicht schwer. In der Babbel-App steht dir sogar ein personalisierter Wortschatz-Trainer zur Verfügung, wo die gelernten Wörter wiederholt und gefestigt werden können.

Neben dem Aufbau eines aktiven Wortschatzes ist beim Französisch üben das Erlernen der richtigen Aussprache wichtig. Wenn du bei den Sprechübungen etwas falsch aussprichst, korrigiert die integrierte Spracherkennung deinen Fehler automatisch. Eine weitere wichtige Säule im Spracherwerb sind Hörübungen. Diese wurden ausschließlich von Muttersprachlern mit unterschiedlichen Dialekten vertont. Das trainiert dein Hörverstehen und du entwickelst ein Gefühl für die Sprachmelodie. Die Leseübungen von Babbel wurden echten Medien entnommen und stärken deine Lesekompetenz. Schon bald fällt dir selbst das Lesen komplexerer Texte nicht mehr schwer. Die vierte wichtige Komponente beim Französisch üben ist das Schreiben. Bei den Schreibübungen wird Wert auf Alltagstauglichkeit gelegt – du musst keine sinnentleerten Phrasen auswendig lernen.

Babbel wurde von einem Team aus mehr als 150 Sprachexpertinnen erstellt. Die Kurse sind in abwechslungsreiche und kurze Übungen verpackt. So lernst du Französisch Schritt für Schritt und nach dem sogenannten Prinzip des Chunkings: Forscher haben herausgefunden, dass wir am besten 7 neue Informationen pro Tag verarbeiten können. Deshalb werden neue Wörter bei Babbel in kleinen Häppchen eingeführt und anschließend wiederholt und gefestigt.

Studiere Französisch im Handumdrehen

Du machst gerade einen Digital Detox und willst trotzdem weiter Französisch üben? Oder hast du unsere App gerade nicht zur Hand? Kein Problem – es gibt zahlreiche sinnvolle Übungen, die dich beim Französisch lernen unterstützen können. Hier haben wir ein paar Ideen für dich:

  • Streamen von französischen Filmen im Originalton: Aus Frankreich stammen viele beliebte Filmklassiker wie beispielsweise "Ziemlich beste Freunde". Falls du dir den Film nicht schon längst angesehen hast – sieh ihn dir zunächst auf Deutsch an und anschließend im französischen Originalton. So trainierst du dein Hörverstehen und entwickelst gleichzeitig ein Gefühl für die Aussprache und die Satzstellung.

  • Menschen lernen am besten mit all ihren Sinnen! Das hast du vielleicht schon mal bei einem Kleinkind beobachtet, wenn es eine neue Frucht kennenlernt. Das Kind sieht das Obst nicht nur, sondern fühlt, schmeckt und riecht es. Genauso verhält es sich auch mit dem Vokabel lernen. Koche beispielsweise ein französisches Rezept nach und schlage jene Begriffe nach, die du noch nicht kennst. So setzt du dich intensiver mit den Vokabeln auseinander und aktivierst mehr Sinne.

  • Grammatikübungen rufen bei vielen Lernenden nicht gerade Begeisterung hervor. Unser Tipp ist, sich nicht so sehr auf stumpfe Grammatikübungen zu fixieren. Höre dir lieber ein französisches Lied an und überlege, warum der Sänger den subjonctif so oft verwendet. Französischsprachige Hits von Stromae oder Zaz schaffen es immer wieder in die Charts und beim Anhören dieser Lieder lernst du ganz nebenbei auch Redewendungen.