+B

Die Akzente im französischen Alphabet

Französische Akzentsetzung trainieren


Wie heißen die französischen Akzente?

Französisch zählt zu den weltweit bedeutendsten Sprachen. Circa 170 Millionen Menschen auf allen fünf Kontinenten der Welt sprechen diese melodische Sprache. Mit traumhaften Regionen wie der Provence oder den Pyrénées-Orientales ist Frankreich zudem ein beliebtes Urlaubsziel. Wenn du die Sprache von Molière und Maupassant selbst beherrschen möchtest, beginnst du am besten mit den Basics. Genau wie das deutsche Alphabet beinhaltet das französische die fünf Vokale a, e, i, o und u. Im Französischen gibt es jedoch auch Sonderzeichen mit bestimmten Funktionen. Bei Vokalen zeigen dir diese Zeichen die besondere Aussprache eines Buchstabens an. Ein französisches Akzentzeichen kann aber auch zur Unterscheidung zweier gleich klingender Wörter dienen. Damit du die Sonderzeichen und deren Funktionen mühelos erlernst, stellt dir Babbel eine praktische App zum Lernen zur Verfügung.

Du musst dir insgesamt drei verschiedene Akzente merken: den accent aigu, den accent grave sowie den accent circonflexe. Der accent aigu kommt nur über dem Buchstaben e vor und ist nach oben rechts gerichtet. Dieses französische Akzentzeichen wird als geschlossenes e so wie im deutschen Wort Fee ausgesprochen. Beispielwörter auf Französisch sind le café oder le passé. Der accent grave findet sich auf den Vokalen e, u und a. Er ist nach oben links gerichtet. Ein solches è mit Akzent wird offen ausgesprochen, ähnlich wie das deutsche Wort Bär. Auf den Vokalen à und ù dient dieser französische Akzent zur Unterscheidung von gleich lautenden Wörtern. Im Gegensatz zum accent aigu und zum accent grave kann der accent circonflexe auf allen Vokalen vorkommen. Er sieht aus wie ein Dach. Dieses Akzentzeichen hat jedoch nur Einfluss auf die Aussprache beim Vokal ê, der in ein offenes e verwandelt wird.

Französische Akzente mit Babbel lernen

Akzente überall lernen: Mit der Babbel App kannst du Französisch von überall aus lernen. Die Lernprogramme zeichnen sich durch ihren effektiven Methoden-Mix aus. Innerhalb von rund zehn Jahren schaffte es Babbel an die Spitze der Bildungs-Apps.

Benutzerfreundliche Oberfläche: Dank der benutzerfreundlichen Oberfläche und dem umfangreichen Wissen zahlreicher Sprachspezialisten wirst du die französischen Akzente schnell beherrschen. Neben Grammatikkursen in Französisch kannst du mit Babbel auch viele weitere Kurse wie beispielsweise Anfängerkurse oder Schreibkurse belegen.

Entwickelt von Muttersprachlern: Mehr als 150 Sprachexperten haben die Lernprogramme von Babbel erstellt. Die Muttersprachler weisen verschiedene Dialekte auf. Das hilft dir, dein Hörverstehen und deine Aussprache zu trainieren und die neue Sprache schon bald selbstbewusst im Alltag anwenden zu können.

Effektive Sprachlern-App: Babbel greift auf einen bewährten Methoden-Mix zurück. Eine Studie von Forschern der City University of New York sowie der University of South Carolina konnte die hohe Effektivität der App wissenschaftlich bestätigen. 15 Stunden lernen mit der App entsprechen einem Semester Sprachstudium an der Hochschule.

Perfekt in den Alltag integrierbar: Schon 15 Minuten üben pro Tag reichen aus, um die gelernten Inhalte dauerhaft in deinem Langzeitgedächtnis abzuspeichern.

Alltagspraktische Themen: Die Lektionen behandeln alltagspraktische Themen wie Vorstellung, Essen bestellen oder eine Reise buchen.

Trainiere deine Aussprache französischer Wörter

Im Französischen gibt es insgesamt drei verschiedene Akzente. Diese zeigen dir die besondere Aussprache eines Buchstabens an oder helfen dir, zwei gleich klingende Wörter zu unterscheiden. Mit Babbel lernst du den accent im Französischen richtig zu nutzen. Darauf aufbauend, kannst du noch viele weitere Kurse wie beispielsweise Nomen und ihre Begleiter oder Zeitformen belegen. Neben Französisch werden auf Babbel 13 weitere Lernsprachen angeboten. Von Russisch über Indonesisch bis hin zu Spanisch gibt es eine große Auswahl.