Start speaking a new
language with confidence

Fluchen in England: Die wichtigsten britischen Schimpfwörter

Wie fluchen die Briten und wie unterscheiden sie sich damit von den Deutschen?
Author's Avatar
Fluchen in England: Die wichtigsten britischen Schimpfwörter

Was ist das erste, was interessant in einer Fremdsprache ist? Neben „hallo“, „bitte“ und „danke“ mit Sicherheit auch die Schimpfwörter! Schauen wir uns also an, wie man in Großbritannien flucht. (Obwohl es selbstverständlich sein sollte, warnen wir die Leser mit schwachen Nerven und sehr guten Manieren noch mal: Dieser Artikel enthält viele schlimme Wörter!)

Wie unterschiedlich fluchen Deutsche und Briten?

Was macht ein Wort zum Schimpfwort? Das ist vor allem eine Frage der Tabus: Was immer in einer Kultur Tabu ist, ob Fäkalien, Sexualität, Inzest oder Tod, wird zur Quelle für Schimpfwörter. So wurde zum Beispiel im viktorianischen, prüden Großbritannien vorherrschend Sexuelles zum Schimpfen herangezogen („Fuck!“), während wir Deutschen traditionell eher exkrementell („Scheiße!“) fluchen.

Heißt das also, dass Deutsche nicht auf sexuelle Schimpfwörter reagieren? Nun ja, nicht ganz. Dadurch, dass bei uns traditionell exkrementell geflucht wird, haben wir uns an den Klang von Mist, Scheiße und Kacke längst gewöhnt – sie sind zwar nicht völlig tabufrei, aber sie können kaum noch Schockzustände auslösen. Fluchwörter, die aus dem sexuellen Tabu geschöpft werden, sind dahingegen noch nicht so abgenutzt. Darum kann unser Ohr derartige Beleidigungen noch nicht auf die gleiche Art ausblenden.

Schimpfwörter sind also eine delikate Mischung aus Tabu und Abnutzung – sei dir darum also bewusst, dass die gleichen Schimpfwörter in England anders aufgefasst werden könnten als in Deutschland, und auch anders als in anderen englischsprachigen Ländern!

Außer diesen Flüchen gibt es noch eine Menge anderer Wörter im Englischen.

So geht englisches Schimpfen – von mild bis stark

Zum Glück für uns als Sprachlerner hat das Office of Communications (Ofcom), die britische Medienaufsichtsbehörde, 150 britische Fluchwörter mithilfe von 200 befragten Personen von mild bis sehr stark eingeordnet. Einen Überblick über wichtige (soll heißen: im britischen Raum sehr verbreitete) Schimpfwörter bekommst du im Folgenden.

Milde englische Schimpfwörter

Arse

Eine Variante von ass („Arsch“). Du kannst es auch verwenden, um auszudrücken, dass du keinen Bock auf etwas hast: I can’t be arsed.

Bloody

Ein oft eingesetztes Verstärkungswort, wird häufig zusammen mit hell verwendet: bloody hell!

Der Ursprung dieses Wortes, oder warum es besonders im 18. und 19. Jahrhundert, aber nicht davor oder danach, als sehr vulgär angesehen wurde, ist nicht ganz klar. Bloody könnte vom niederländischen bloote abstammen, was in etwa „vollkommen, komplett“ bedeutet. Eventuell ist es auch eine Verballhornung von God’s blood („Gottes Blut“, ähnlich wie im deutschen blutjung also „sehr jung“). Durch eine Assoziation mit Menstruationsblut könnte der Schockwert des Wortes im 18. und 19. Jahrhundert erklärt werden. Eventuell geht das Wort auch auf eine Gruppe aristokratischer Rowdies zurück, die als Bloods bekannt waren.

Bugger

Ursprünglich: „Sodomit“, wird heute eher im Sinne von „Scheißkerl, Arschloch, Blödmann“ verwendet.

Mittelmäßig schlimme Schimpfwörter

Bollocks

Kann „Eier“ („Hoden“), aber auch „Schwachsinn“ bedeuten.

Pissed/ pissed off

Hier kommt es oft zu Verwirrungen mit amerikanischem Englisch: In England bedeutet pissed „sehr betrunken“ und pissed off „wütend“. In den USA wird es nur im Zusammenhang mit „wütend“ verwendet.

Starke englische Schimpfwörter

Bastard

Ursprünglich ein „uneheliches Kind“, heutzutage eher „Scheißkerl, Drecksau“.

Prick

Bezeichnet herablassend einen Penis (in etwa vergleichbar mit “Schwanz”) oder aber einen „Scheißkerl“, ein „Arschloch“.

Minge/ Fanny/ Twat

All diese Wörter bezeichnen herablassend eine Vagina.

Schimpfwörter, die als sehr stark empfunden werden

Fuck

Dieses Wort bedarf wahrscheinlich keiner Erklärung mehr … es kann auch als Verstärker eingesetzt werden und kann dann sogar eine positive Bedeutung erhalten: This is fucking amazing!

Motherfucker

Auch dieses Wort ist in Deutschland schon recht bekannt. Geh vorsichtig damit um.

Cunt

Sehr schlimmes Wort für „Vagina“, wird im Extremfall auch auf unangenehme, dumme Personen angewendet. Sei sehr, sehr vorsichtig mit diesem Wort, es wird von vielen als das beleidigenste Wort in der englischen Sprache angesehen. Manche bringen es gar nicht über die Lippen und sagen nur the c-word.

Nun, da du britische Schimpfwörter beherrschst, bist du auch für tagespolitische Themen gewappnet. Übe dein Englisch und erfahre in den Artikeln unseres Kooperationspartners Spotlight, was Briten in Deutschland beschäftigt.

Mit Babbel lernst du nicht nur Fluchen! Sprich Sprachen, wie du es schon immer wolltest!

Jetzt anfangen