Babbel Logo

12 Sehenswürdigkeiten in Toronto, die du erleben musst

Toronto lockt 25 Millionen Touristen pro Jahr an – zum Vergleich: Nur 37 Millionen Menschen leben in ganz Kanada. Zeit also, sich die Stadt einmal genauer anzuschauen und dir einige Tipps mit auf den Weg zu geben, was du in Toronto unbedingt erleben solltest!
Author's Avatar
12 Sehenswürdigkeiten in Toronto, die du erleben musst

Für alle, die von atemberaubender Natur träumen, ist Kanada ganz oben auf der Liste an Reisezielen. Neben wilden Landschaften wollen die meisten trotzdem noch die ein oder andere Stadt erkunden: Vancouver, Montreal, und natürlich die Hauptstadt von Kanada … das ist Toronto, oder? Aha! Wir sehen schon: Bevor wir mit den Sehenswürdigkeiten in Toronto loslegen, gibt es erstmal eins zu klären …

Toronto ist nicht die Hauptstadt von Kanada

Toronto ist vieles: Es ist die bevölkerungsreichste Stadt Kanadas im einwohnerstärksten Ballungsraum. Die Metropole ist das Zentrum der Geschäfts- und Finanzwelt sowie für Kunst und Kultur. Sie ist eine der multikulturellsten Städte der Welt: 50 Prozent der Bevölkerung gehören Minderheiten an, über 200 Ethnien leben hier und über 160 Sprachen werden gesprochen. Toronto ist außerdem die Hauptstadt der zweitgrößten kanadischen Provinz namens Ontario. Aber eins ist Toronto nicht: die Hauptstadt Kanadas. Jedenfalls nicht, seitdem es Kanada als Nation gibt. Für zwei kurze Zeiten (von 1849 bis 1852 und von 1856 bis 1858) war Toronto die Hauptstadt der Vereinigten Provinz von Kanada, die 1841 bis 1867 eine britische Kolonie in Nordamerika war. Jedoch bereits vor der kanadischen Konföderation (und damit der Gründung des Staates Kanada am 1. Juli 1867) wurde Ottawa zur Hauptstadt – übrigens ebenfalls in Ontario.

Nun, da das geklärt wäre, widmen wir uns einigen Sehenswürdigkeiten und Erlebnissen, die du in Toronto unbedingt erleben musst!

Sehenswürdigkeiten in Toronto

1. Royal Ontario Museum

Das Royal Ontario Museum (kurz: ROM) ist ein Museum für Kunst, Kultur und Naturgeschichte. Es ist das größte und auch – mit rund einer Million Besuchenden jährlich – das meistbesuchte Museum in Kanada. Besonders interessant sind die Ausstellungen zu den Ureinwohnern Nordamerikas, der dazugehörigen Geschichte Kanadas sowie die naturgeschichtlichen Ausstellungen. Ab 2002 wurde das ROM unter Architekt Daniel Libeskind, der auch das Jüdische Museum in Berlin entworfen hat, renoviert – und gilt somit auch von außen als architektonisches Schmuckstück.

2. Entertainment District und Queen Street West

Wer Bars mag, wird auf der Queen Street West und im Toronto Entertainment District fündig. In dieser Gegend, die nicht umsonst „Vergnügungsviertel“ heißt, findest du die meisten Clubs in Toronto. Es wimmelt außerdem nur so von Tattoo- und Piercingstudios, Restaurants, Kunstgalerien und Spezialitätenläden.

3. Toronto Eaton Centre

Kanada ist nicht gerade für gemäßigtes Wetter bekannt. In Toronto fällt im Winter (der locker von Oktober bis April dauern kann) viel Schnee und im Sommer ist es entweder heiß oder es gibt Sommerstürme. Bei schlechtem Wetter können Shoppingfans trotzdem voll auf ihre Kosten kommen, indem sie im Toronto Eaton Centre bummeln. Nordamerikas meistbesuchtes Einkaufszentrum erstreckt sich über mehrere U-Bahn-Stationen und bietet 235 Läden.

4. Kensington Market

Wer vom Großstadtgewimmel die Nase voll hat, kann sich in Kensington Market, einem nicht ganz so hektischen, alternativen Stadtviertel mit kleinen Cafés und voller Läden mit Marktflair, eine Pause gönnen. Als Wegzehrung empfehlen wir den Big Fat Burrito.

5. Torontos Foodie-Szene

Wo wir gerade von leckerem Essen reden: Die verschiedenen Bevölkerungsgruppen, die in Toronto zu Hause sind, sorgen für eine grandiose kulinarische Vielfalt! Die Foodie-Szene der Stadt besticht nicht nur durch köstliches, authentisches Essen aus der ganzen Welt, sondern auch durch Erlebnisbars, -cafés und -restaurants wie das Poop Café (ja, der Name ist wirklich das Motto) oder die Harry Potter-Mottobar The Lockhart.

6. Yonge Street

Die Yonge Street geht von den Ufern des Lake Ontario bis zum Lake Simcoe und wurde für lange Zeit im Guinness-Buch der Rekorde als längste Straße der Welt mit 1896 Kilometern festgehalten. Diesem Eintrag unterlag allerdings ein Fehler: Beim Abmessen wurde übersehen, dass die Yonge Street in den Highway 11 übergeht. Die Straße ist trotzdem beachtliche 86 Kilometer lang – und damit sozusagen Torontos Hauptstraße. Du kannst auf dieser Straße durch die gesamte Stadt und darüber hinaus fahren, ohne abzubiegen.

7. CN Tower

Über den CN (Canadian National) Tower müssen wir dir nicht mehr viel erzählen: Das ist der Turm, der für eine lange Zeit als höchster Fernsehturm der Welt galt – und außerdem eines der höchsten freistehenden Gebäude in Nordamerika ist. Damit zählt der CN Tower als Wahrzeichen Torontos und ist auf jeder Postkarte und anderen Abbildungen der Skyline von Toronto verewigt. Lohnt sich der Eintritt? Für Freunde des Nervenkitzels definitiv, denn du kannst hier zum Beispiel in 342 Metern Höhe auf einem Glasboden stehen und auf das unter dir liegende Toronto hinabschauen.

8. Ripley’s Aquarium of Canada

Sozusagen am Fuße des CN Towers befindet sich das Ripley’s Aquarium of Canada. Von ganz oben geht es hier tief hinunter: Haie schwimmen über dich hinweg. Wenn du es noch aufregender haben möchtest, kannst du sogar fühlen, wie stark ein Elektroschock von Zitteraalen ist. Spoiler: Es ist nicht so stark, wie uns James Bond-Filme weismachen wollen.

9. Casa Loma

Mit Nordamerika assoziierst du wahrscheinlich keine Schlösser. Falsch gedacht! Genau das macht Casa Loma, ein Herrenhaus im Stil einer Burg, das von 1911 bis 1914 von Sir Henry Pellatt als Wohnhaus erbaut wurde, so interessant. Mit seinen 98 Zimmern war es zur Zeit der Erbauung die größte private Residenz Nordamerikas. Dank eines Aufzugs, eines Ofens, der zwei Ochsen Platz bietet, einer Zentralheizung, zwei Geheimgängen und drei Bowlingbahnen ist dieses Heim an Luxus kaum zu übertreffen. Die Casa Loma diente als Drehort für einige Spiel- und Fernsehfilme, wie zum Beispiel X-Men und Chicago.

10. Chinatown

Jeder kennt das New Yorker Viertel Chinatown. Aber wusstest du, dass Toronto ebenfalls ein chinesisches Stadtviertel hat? Was 1878 mit dem ersten festgehaltenen chinesischen Einwohner Torontos, Sam Ching, anfing, hat sich heute zu einer fest verwurzelten Gemeinde entwickelt. Bei Blick auf die Stadtkarte erkennst du, dass es sich bei Toronto um ein kulturelles Mosaik handelt: Neben Chinatown gibt es noch die Nachbarschaften Little Italy, Little Portugal, Koreatown und Greektown, um nur einige zu nennen. Versprochen: Dir wird es nicht langweilig in Toronto.

Sehenswürdigkeiten etwas außerhalb von Toronto

11. Toronto Zoo

Wenn du nach dem Ripley’s Aquarium of Canada noch mehr Tiere sehen magst, kannst du einen Abstecher zum Toronto Zoo unternehmen. Na gut, vielleicht wird das eher ein Tagesausflug, denn du solltest dir genügend Zeit einplanen: Mit rund 5000 Tieren (und mit den wirbellosen Tieren und Fischen wächst die Anzahl sogar auf etwa 16.000) auf einer Fläche von 287 Hektar und etwa 10 Kilometer Laufwegen gehört der Toronto Zoo nämlich zu den größten Zoos weltweit.

12. Canada’s Wonderland

Genauso wie der Toronto Zoo der größte Zoo in Kanada ist, ist Canada’s Wonderland der größte Vergnügungspark. Mit stolzen 17 Achterbahnen liegt er weltweit auf Platz zwei der Vergnügungsparks mit den meisten Achterbahnen.

Mit der Sprachlern-App Babbel kannst du eine Sprache im Abo lernen. Unsere Sprachkurse werden von Lernexperten konzipiert, um effektives Lernen zu garantieren. Schalte hier deine erste kostenlose Babbel-Lektion frei.
Jetzt mit Babbel anfangen
Welche Sprache möchtest du lernen?