Englisch lernen

Englisch kostenlos lernen. Geht nicht? Von wegen! Fünf kostenfreie Wege, wie du Sprachen online lernen kannst

Englisch lernen mit Babbel Desktop und App

Du willst dein Englisch kostenlos verbessern? Du bist kreativ und bereit, ungewöhnliche und effektive Sprachlernmethoden auszuprobieren? Wir zeigen dir, wie du spielend Englisch lernst, ohne den Geldbeutel zücken zu müssen.

Hätte ich in der Schule bloß besser aufgepasst! Wem ist dieser Satz nicht schon einmal durch den Kopf geschossen, wenn die englischen Zeitformen nicht richtig sitzen. Beim Blick auf die Kosten für eine Sprachreise nach London wünscht sich manch einer seine geliebten und ungeliebten Lehrer von früher zurück. Immerhin: In der Schule gab’s keine saftigen Rechnungen, zumindest keine, die dem monatlichen Budget wehtun.

Kein Grund, sentimental zu werden. Wir zeigen dir, wie du die englische Sprache kostenlos auf eigene Faust lernen kannst. In dem Rhythmus, der zu dir passt. Und so, dass es dir Spaß macht und deinem Lerntyp entspricht. Aber vor allem: ohne eine dicke Rechnung.

Zugegeben, das Sprachenlernen im Schlaf funktioniert noch nicht ganz, aber es gibt noch ein paar andere Dinge, die mindestens genauso viel Spaß machen wie Schlafen. Hier stellen wir dir fünf Wege vor, Englisch gratis zu lernen. Schau selbst, was dir am besten liegt.

1. Kostenlos Englisch lernen für Literaten, Poeten und Comic-Helden

Geeignet für passionierte Moleskinebücher-Notizenschreiber und alle, die im Wartezimmer die Gala lesen oder nachts von Mangafiguren träumen.

So funktioniert’s Du liest liebend gerne Romane und Geschichten oder bringst sogar selbst etwas zu Papier? Wunderbar, dann probier das doch einfach mal auf Englisch. Keine Panik, Schritt für Schritt geht’s am besten.

Wenn du selbst gerne schreibst, dann entscheide dich zunächst einmal für eine Textsorte, in der du dich gerne ausdrückst. Anschließend wählst du ganz unverkrampft ein Thema, das dich interessiert. Und dann schreibst du drauflos. Das wird erst ungewohnt sein, weil es nicht so schnell geht wie in deiner Muttersprache. Aber mit Wörterbuch und ein bisschen Geduld findest du schnell rein. Du kannst aber auch anders vorgehen und zum Beispiel ein Gedicht auf Englisch übersetzen oder Comics zeichnen, natürlich mit englischen Dialogen.

Du bist eher Leser als Schreiber? Kein Problem. Das Internet ist voll von englischen Texten. Lies Tageszeitungen aus den USA, Kanada oder Neuseeland oder browse die legendären britischen Klatschzeitungen. Wenn du literarische Texte bevorzugst, dann recherchiere doch mit Google Books gezielt nach online kostenfrei verfügbaren Werken oder schau direkt auf Seiten vorbei, die bekannte Stories, Gedichte und Aufsätze in englischer Sprache kostenlos zur Verfügung stellen.

Lass dich dabei nicht von langen, anspruchsvollen Texten abschrecken. Informier dich vorher einfach auf Deutsch über den Text. Dann bist du vorbereitet und der Einstieg in die englische Sprache wird leichter. Und wenn du beim Lesen das Gefühl hast, nicht alles zu verstehen, oder beim Schreiben die Konzentration verlierst, dann wende einfach die bekannten W-Fragen an: Wer? Wann? Wo? Was? Wie? Warum? Am wichtigsten ist, die Sache spielerisch anzugehen und dir selbst zu erlauben, Fehler zu machen.

2. Kostenlos Englisch lernen für Film-, Serien- und Musikliebhaber

Geeignet für Filmsüchtige, Unter-der-Dusche-Sänger, gestandene Karaoke-Fans und Serienjunkies.

So funktioniert’s Hast du die Skandinavier auch schon einmal um ihre perfekte englische Aussprache beneidet und dich gefragt, wo sie um Himmels willen dieses astreine Englisch gelernt haben? Die Antwort ist so einfach wie genial: In den skandinavischen Ländern laufen englischsprachige Filme und Serien ohne Synchronisierung. Von klein auf ist man an Untertitel und den (meist) englischen Originalton gewohnt.

Also, als Filmliebhaber, machst du es wie die Skandinavier: Schau englische Filme und Serien nur noch im Original und nutze gegebenenfalls Untertitel, wenn du Verständnisprobleme hast. Das ist am Anfang etwa so, wie wenn man den Zucker im Tee weglässt. Aber mit jedem Mal wird es besser. Und vor allem: Ryan Gosling klingt im Originalton sowieso um einiges knackiger als seine Synchronstimme.

Und als Musikfan: Besuche Online-Portale, auf denen du nicht nur die Lyrics deiner Lieblingsbands in der Originalsprache findest, sondern oft auch gleich die deutsche Übersetzung mit dazu. Und ob du nun zu deiner englischen Lieblingsband singst oder dem Karaoke frönst, Sprachhemmungen wirst du dabei auf jeden Fall massiv lockern.

3. Kostenlos Englisch lernen für Kontaktfreudige

Geeignet für alle mit hoher Telefonrechnung und Anhänger von Skype und Facetime.

So funktioniert’s „Suche Deutsch biete Englisch“: Früher fand man Aushänge dieser Art vor allem an Schwarzen Brettern. Dahinter verbirgt sich ein englischer Muttersprachler, der ein sogenanntes Sprachtandem sucht. Sprachtandem, das heißt, dass sich zwei Menschen mit unterschiedlichen Muttersprachen treffen, sich abwechselnd in der jeweiligen Sprache unterhalten und gegenseitig bei den Sprachschwierigkeiten helfen.

Sprachtandems sind tolle Gelegenheiten, nicht nur die authentische Aussprache zu lernen und Sprachhemmungen abzubauen, sondern auch etwas über die andere Kultur zu erfahren. Leider versanden Tandemkontakte manchmal auch schnell wieder, weil da eben zwei Fremde aufeinandertreffen, die nicht immer genügend gemeinsame Themen haben.

Wenn du aber nicht nur am Schwarzen Brett schaust, sondern direkt im Internet, dann findest du online viele Wege, einen Tandempartner ausfindig zu machen, mit dem du Interessen teilst. Und mittlerweile müsst ihr auch nicht mehr in derselben Stadt wohnen, sondern könnt euch über einen der vielen anderen Kommunikationskanäle unterhalten.

4. Kostenlos Englisch lernen für Gamer und Spielfreunde

Geeignet für alle, deren erste englischen Worte „on/off“, „Gameboy“ und „gameover“ waren.

So funktioniert’s Videospiele auf Englisch sind der beste Weg, zwanglos und schnell die englische Sprache zu lernen. Als Gamer kann man auch die englischen Sprecher dank deutscher Untertitel gut verstehen. Wer sich für Rollenspiele begeistert, die größtenteils in der englischen Sprache entwickelt werden, der hat sich bestimmt schon mit einem Wörterbuch vor dem Monitor wiedergefunden. Denn wer richtig in die Story des Spiels eintauchen will, der will mehr verstehen als Go away!.

Auch Online-Gaming mit ausländischen Spielern kann ein Weg sein, das Schöne mit dem Nützlichen zu verbinden, denn die gemeinsame Sprache wird sehr wahrscheinlich die englische sein.

Wer Sprachen online lernen will, findet im Internet außerdem zahlreiche didaktisch aufbereitete Games sowie Rätsel- und Ratespiele. Diese Lernformen sind in der Didaktik mittlerweile so etabliert, dass sie einen eigenen Namen haben, man nennt sie serious games. Erziehungswissenschaftler denken sich ja so einiges aus, so gibt es mittlerweile auch das Kunstwort edutainment, aus den beiden Begriffen education und entertainment entstanden. Das bezeichnet Software, in der Lern- und Spiele-Elemente verknüpft sind. Nun, wir haben es verstanden: Lernen kann auch spielerisch sein.

5. Kostenlos Englisch lernen für Online-Geeks und E-Learner

Geeignet für alle, die ohne WLAN-Anschluss in Panik ausbrechen und auf der U-Bahnfahrt Candys crushen.

So funktioniert’s E-Learning ist in aller Munde und es gibt so viele Formen des online-basierten Sprachenlernens, dass man langsam wirklich die Übersicht verliert. Wir stellen dir hier die beiden wichtigsten Formate vor.

Im sogenannten Virtual Classroom arbeiten räumlich getrennte Lehrende und Lernende zeitgleich oder zeitversetzt zusammen oder treffen sich auf einer Lernplattform im Internet zum Gruppenlernen. Vielleicht hast du schon einmal von MOOCs (Massive Open Online Courses) gehört, in denen Lehrende und Lernende über Videos, Lesematerial und Foren miteinander kommunizieren. Genau das sind Virtual Classrooms. MOOCS sind wirklich empfehlenswert, denn hinter den Programmen stehen angesehene internationale Universitäten und die Kurse werden von Professoren und Dozenten abgehalten. Die Themen sind dabei fast so vielfältig wie das Lehrangebot der Universitäten und unter den MOOCs findet man auch zahlreiche Kurse, um kostenlos Englisch zu lernen.

Zahlt es sich wirklich aus, Englisch kostenlos zu lernen?

Spaß am Lernen, das ist ein wichtiger Faktor, denn immer wenn du an etwas wirklich Freude hast, fällt es dir besonders leicht. Kurzum, Motivation ist die halbe Miete. Und wie du gesehen hast, kann Englischlernen genau das: Es bringt Spaß und muss auch nichts kosten.

Aber kann man Sprachenlernen auf eigene Faust wirklich meistern? Immerhin büffelte man in der Schule jahrelang unter professioneller Aufsicht.

Keine Frage, beim Sprachkurs in London musst du nicht ohne Grund in die Tasche greifen, denn du bekommst dafür auch eine fachlich qualifizierte Gegenleistung. Du lernst nach einem ausgeklügelten didaktischen System, das dich systematisch und über den nötigen Zeitraum hinweg entsprechend deines Kenntnisstands und deiner Bedürfnisse zielorientiert begleitet. Aber es kommt auch nicht von ungefähr, dass viele sagen: Englisch hab ich mit amerikanischen Fernsehserien gelernt.

Je nachdem, für welchen der vorgestellten fünf Lernwege du dich entscheidest, werden sich deine Sprachkenntnisse in unterschiedlichen Bereichen verbessern. Bei der einen Methode wird das Sprachverständnis gefördert, aber das eigenständige Sprechen gerät in den Hintergrund. Bei anderen ist es umgekehrt. Bestimmte sprachliche Gesetzmäßigkeiten kannst du auf jeden Fall von alleine erkennen, sie reflektieren und dir erschließen. Wichtig ist zunächst, dass du den für dich passenden Weg und Anbieter findest, was leider nicht immer einfach ist.

Orientierungshilfe für den Online-Sprachlernmarkt

Wenn du dich auf eigene Faust in das Abenteuer stürzt, Englisch online zu lernen, dann wirst du schnell feststellen, dass das Angebot auf dem Markt überwältigend sind.

Eine unabhängige Studie von Forschern der City University of New York (CUNY) und der University of South Carolina haben nun erstmals den Online-Sprachlernmarkt unter die Lupe genommen. Eine Studie, die längst überfällig ist, denn der Sprachlernmarkt entwickelt sich seit über zehn Jahren rasant weiter, den Kunden aber werden keine nachvollziehbaren Qualitätskriterien an die Hand gegeben.

Markus Witte, Gründer und Geschäftsführer des deutschen Sprachlern-Unternehmens Babbel, hat diesen Mangel erkannt: „Viele Lerner wissen nicht genau, was sie von einer Sprachlern-App erwarten können. Das wollen wir ändern und veröffentlichen mit der Babbel-Effektivitätsstudie eine Orientierungshilfe.“

Es war deshalb das Unternehmen selbst, das die CUNY-Studie angestoßen hat. Die Risikofreude und das Selbstbewusstsein des Berliner Unternehmens haben sich dabei gelohnt: Die unabhängigen Forscher aus New York und North Carolina haben in ihrem Report festgestellt, dass unter den wenigen objektiven Studien über Sprachlern-Apps die Babbel-Methode bisher die effektivste ist: 15 Stunden lernen mit der Babbel-Methode entspricht einem ganzen Semester Sprachstudium, so das überwältigende Fazit.

Englischlernen mit Babbel: sitzt, passt und fast für umsonst!

Was genau die Babbel-Methode ist, versteht man am besten, wenn man sie selbst erlebt hat. Die Babbel-Methode basiert auf einem einzigartigen didaktischen Methoden-Mix, den ein Team von Sprachexperten anhand wissenschaftlicher Erkenntnisse entwickelt hat. Du lernst dabei so spielerisch, abwechslungsreich und humorvoll wie mit unseren fünf vorgestellten Lernwegen, nur eben mit System.

Mit der Babbel-Methode lernst du mittels kulturnaher, lebensechter Dialoge, die so konzipiert sind, dass du sie schnell in der Praxis anwenden kannst. Muttersprachler verschiedener Regionen, die mit unterschiedlichen Akzenten sprechen, haben unseren Audioaufnahmen ihre Stimme geliehen. Mit der integrierten Spracherkennungsfunktion kannst du deine Aussprache trainieren. So lernst du, die Sprache authentisch auszusprechen und anzuwenden. Fast wie mit einem Tandempartner. Der Vokabeltrainer unterstützt dich zusätzlich und erinnert dich in den richtigen Zeitabständen daran, genau die Wörter zu trainieren, bei denen du noch Schwächen hast.

Du erledigst bei Babbel eine Lektion in durchschnittlich 15 Minuten, musst also nicht allzu viel in kurzer Zeit aufnehmen und kannst auch mal zwischendurch lernen. Mit der Babbel-App machst du deine Lieblingssprache zum gewohnten Bestandteil deines Tagesrhythmus, egal wo du gerade unterwegs bist.

All das gibt es bei Babbel zum kleinen Preis. Und solltest du nicht zufrieden sein, trittst du auch in keine Abo-Falle. Das Abo-System von Babbel ist transparent, günstig und fair und bietet dir sogar 20 Tage Geld-zurück-Garantie. Probier’s aus – die erste Lektion ist kostenlos – und lerne deine Wunschsprache mit Babbel stressfrei, effektiv und kostengünstig.