Sprachen lernen mit Podcasts: Unsere 7 Tipps

Hole mehr aus deiner Podcast-App heraus: Wir verraten dir 7 Tipps, wie dich Podcasts beim Sprachenlernen unterstützen.
Author's Avatar
Sprachen lernen mit Podcasts: Unsere 7 Tipps

Podcasts eignen sich hervorragend, um etwas Neues zu lernen. Du kannst dir Sendungen über Geschichte, Mythologie, Philosophie und, wer hätte es gedacht, über Sprachen anhören. In diesem Artikel lernst du die besten Methoden kennen, um mit Podcasts zu lernen.

Das Tolle an Podcasts ist, dass du sie praktisch überall hören kannst. Aber sich einfach nur passiv berieseln zu lassen, ist nicht immer die beste Alternative. Du kannst ohne Probleme stundenlang einen spanischen Podcast hören, ohne dass dabei wesentlich etwas hängen bleibt. Wie genau du Podcasts einsetzt, bleibt dir überlassen – sei es, um bereits vorhandene Sprachkenntnisse zu vertiefen oder um neue Grammatik und Vokabeln aufzuschnappen – aber hier kommen unsere sieben Tipps, die dir beim Sprachenlernen mit Podcasts helfen. Wenn du nur nach geeigneten Podcasts zum Anhören suchst, scrolle einfach ans Ende des Artikels.

1. Höre Podcasts, die sich speziell an Lernende richten

Es gibt zwei Arten von Podcasts, mit denen du theoretisch lernen kannst: solche, die auf deiner Lernsprache sind, und solche, in denen es um die Sprache geht, die du lernen willst. Wenn du noch ganz am Anfang deiner Sprachlernreise stehst, ist wahrscheinlich Letzteres die bessere Wahl für dich. Ja klar, es ist verlockend, gleich mit fortgeschritteneren Inhalten loszulegen, vor allem, weil es ja viele interessante Sendungen auf anderen Sprachen gibt. Aber für den Anfang solltest du dich an Podcasts halten, in denen deine Lernsprache langsam gesprochen wird, du Tipps zu Grammatik und Vokabular bekommst und manches sogar auf deiner Muttersprache erklärt wird.

2. Sprache lernen mit Podcasts: Schalte einen Gang runter

Viele Podcast-Apps bieten die Möglichkeit, den Ton schneller oder langsamer abzuspielen. Das kann ein sehr praktisches Werkzeug für dich sein. Eines der schwierigsten Dinge am Sprachenlernen ist nämlich das hohe Tempo, mit dem Muttersprachler sprechen. Na gut, die Leute im Podcasts hören sich an, als hätten sie viiiel zu tief ins Glas geschaut, wenn du die Geschwindigkeit drosselst. Aber das ist immer noch besser, als wenn du alle paar Minuten zurückspulen musst, weil du etwas nicht verstanden hast.

3. Konzentriere dich auf das, was du anhörst

Wenn du einen Podcast in deiner Muttersprache hörst, kannst du locker nebenbei etwas anderes machen. Deshalb hören viele beim Putzen oder Trainieren eine Podcast-Sendung an. Selbst wenn man dabei für ein paar Sekunden abdriftet und nicht richtig zuhört, kann man meist schnell und einfach wieder in das Thema einsteigen. Nicht so bei Podcasts in einer anderen Sprache. Wenn du dich einen Moment lang nicht konzentrierst, verlierst du höchstwahrscheinlich schnell den Faden. Je besser du eine Sprache sprichst, desto weniger wird dir das passieren, aber am besten machst du so wenig wie möglich nebenher und fokussierst dich ganz auf das Gehörte.

4. Führe ein Vokabelheft

Richtig gelesen, jetzt kommen wir zum aktiven Lernen. Du fühlst dich vielleicht ein bisschen in den Sprachunterricht in der Schule zurückversetzt, aber eine der effizientesten Methoden ist es nun mal, das neue Vokabular, das dir in den Podcasts begegnet, schriftlich festzuhalten. Versuche zunächst, die Bedeutung des Wortes aus dem Kontext abzuleiten. Dann schlag es nach und schreib dir die richtige Übersetzung auf. Aber wohlgemerkt: nicht mit Google Translate! Nimm stattdessen ein richtiges Wörterbuch, so bekommst du einen Eindruck von allen Bedeutungsfacetten des jeweiligen Wortes.

Das kann sehr zeitaufwendig sein, und am Anfang füllst du wahrscheinlich pro Episode Seite um Seite mit neuen Vokabeln. Aber wenn du mit der Zeit immer weniger nachschauen musst, macht sich dein Fortschritt ganz praktisch bemerkbar. Und es fühlt sich einfach unglaublich gut an, wenn man das erste Mal eine ganze Episode hört, ohne auch nur ein einziges Wort nachschlagen zu müssen. Bonus: Schreibe deine notierten Vokabeln auf Karteikarten. So kannst du sie später wiederholen.

5. Nimm Podcast-Transkripte zur Hilfe

Manche Podcast-Sendungen bieten zusätzlich ein Transkript des gesamten Inhalts an, was äußerst hilfreich ist und dir jede Menge Zeit erspart. Mit solchen Transkripten kannst du beim Hören mitlesen oder auch einfach nachschauen, wenn du etwas nicht verstehst. Das mag sich vielleicht weniger nach Podcast und mehr wie Lesen anfühlen, aber die Kombination aus schriftlicher und Audioversion hilft dir effektiv, deine Sprachkenntnisse zu verbessern. 

6. Lasse ab und zu Podcasts im Hintergrund laufen

In den vorherigen Tipps ging es immer um eine totale Konzentration auf den Podcast und die Sprache, aber jetzt lehnen wir uns einen Augenblick zurück und genießen einfach mal nur die Hintergrundgeräusche. Ja, ich weiß, ich habe gesagt, du musst dich ganz auf die Sprache konzentrieren. Aber auch das Hören einer neuen Sprache an sich ist nützlich beim Sprachenlernen. Es macht dich mit den Lauten einer neuen Sprache vertraut und gewöhnt dein Ohr an verschiedene Akzente.

Wenn die Aufnahme nicht stark bearbeitet wurde, hilft dir der Podcast außerdem, zu lernen, wie Muttersprachler wirklich sprechen. Lernmaterialien basieren oft auf einer Vorlage und werden vor der Aufnahme eingeübt, weswegen du den Rhythmus einer Sprache gar nicht richtig heraushörst, ebenso wenig wie all die “ähm”s und “äh”s, die eigentlich in natürlich gesprochener Sprache zu finden sind. Mit Podcasts kommst du der wirklichen Sprache schon viel näher.

7. Suche nach weiteren Werkzeugen, die dich beim Lernen unterstützen

Bestimmt hast du schon von Leuten gehört, die eine Sprache nur dadurch gelernt haben, dass sie ein paar Monate lang fremdsprachige Soaps angeschaut haben. Das klingt passiv und reizvoll, ist aber normalerweise nicht die ganze Geschichte. Oft tauchen diese Personen zusätzlich ganz in die neue Sprache ein. Das Gleiche gilt natürlich auch für Podcasts: Hören allein reicht nicht.

Suche dir Werkzeuge, die das Hören von Podcasts sinnvoll ergänzen. Podcasts bestehen zu einem Großteil aus Audiomaterial, deshalb solltest du dich beispielsweise auch nach Texten in deiner Lernsprache umsehen oder Filme anschauen.

Außerdem bekommst du beim Hören kein Feedback zu deinem Lernfortschritt, auch diesen Bereich solltest du abdecken. Es gibt zahlreiche Ressourcen – darunter natürlich auch Babbel – und wenn du diese Möglichkeiten alle kombinierst, ist das eine fantastische Methode und der beste Weg, um schnell und mit Spaß eine neue Sprache zu lernen!

Trainiere dein Hörverständnis mit authentischen Aufnahmen von Muttersprachlern.
Jetzt mit Babbel anfangen
Welche Sprache möchtest du lernen?