Ein Fall für die Grammatik: Genitiv-S bei Namen ­mit oder ohne Apostroph?

Heißt es Omas Streuselkuchen oder Oma’s Schokokuchen? Wann setzt man bei Eigennamen wo den Apostroph? Ein neuer, spannender Fall für Grammatik-Detektivin Antonia, dem wir gemeinsam auf die Spur gehen.
17/01/2019
Ein Fall für die Grammatik: Genitiv-S bei Namen ­mit oder ohne Apostroph?

Die deutsche Sprache will es uns manchmal nicht einfach machen. So kompliziert wie der Titel ist auch dieser Fall rund um unser deutsches besitzanzeigendes Genitiv-S. Da steht man zum Beispiel vorm Lieblingsrestaurant und fragt sich, ob der Apostroph in „Mario’s Pizzeria“ nun wirklich richtig gesetzt wurde. Hätte es nicht genauso gut auch „Marios Pizzeria“ heißen können? Und was ist dann mit dem armen Andreas? Er läuft Gefahr, dass sein Logo durch ein zusätzliches „s“ verschandelt wird: „Andreass Grillbar“ ist zugegebenermaßen nicht besonders schick. Mal ganz davon abgesehen, dass durch die Setzung eines Apostrophs die Grillbar plötzlich seiner Schwester gehört, wenn da „Andrea’s Grillbar“ stünde.

Wir sehen also, das kleine Ding, das sich Apostroph nennt, macht einen großen Unterschied und es ist nicht ganz so unwichtig, wie du ihn verwendest. Sonst wird wie im obigen Beispiel aus einem Mann schnell mal eine Frau. Und das wollen wir ja nicht … oder? Wie ist das also mit dem Genitiv Apostroph?

Regel Nummer 1: Forme den Genitiv ohne Apostroph

Fangen wir mit dem Einfachen an. Wenn du grundsätzlich sagen möchtest, dass einer Person etwas gehört, dann machst du das mit dem Genitiv (zweiter Fall) und einem „s“, aber ohne (!) Apostroph. Wir sagen also:

  • Lauras Federtasche
  • Pauls Abendbrot
  • Friedrich Schillers Gedichte
  • Papas Gitarre

So weit, so gut. Du ahnst aber sicher schon: Deutsch wäre nicht Deutsch, wenn das Genitiv-S so simpel wäre. Also machen wir weiter.

Regel Nummer 2: In der Ausnahme setzt du einen Apostroph

Komplizierter wird es, wenn die Person, der etwas gehört, Max, Marius oder eben Andreas heißt. Bei diesen Eigennamen können wir nicht einfach noch ein „s“ hinzufügen, ohne dass es komisch klingt oder seltsam aussieht. Daher setzt du bei Namen, die mit „s“ enden, einen Genitiv Apostroph. Aber nicht irgendwo, sondern an ihr Ende! Andreas nennt seine Etablissement also richtig „Andreas’ Grillbar“. Macht Sinn, oder? Der Apostroph ersetzt hier sozusagen das Genitiv-S.

Diese Regel gilt übrigens für alle Eigennamen, deren Grundform auf „s“, „ss“, „ß“, „tz“, „z“, „x“, „ce“ endet. Prominente Beispiele dafür sind auch:

  • Grass’ Blechtrommel
  • Ringelnatz’ Gedichte
  • Cádiz’ Hafen
  • Bordeaux’ Zentrum
  • Beatrice’ Buch

Haben wir diesen Fall etwa schon geklärt?

Regel Nummer 3: Die Ausnahme der Ausnahme ist noch komplizierter

Leider lässt es die deutsche Sprache nicht darauf beruhen, sondern stellt für diesen Grammatikfall noch eine weitere Bedingung auf. Ein Apostroph darf nur dann verwendet werden, wenn kein Artikel oder Ähnliches davor steht. Wenn jetzt alle Augenbrauen hochgehen und du dir gerade hä? denkst, macht das nichts. Deine Verwirrung ist mehr als verständlich. Lass es uns an einem Beispiel zusammen durchgehen:

„Hans Sachs’ Gedichte“ muss mit Apostroph stehen, da Sachs auf „s“ endet und kein Artikel oder ähnliches vor dem Eigennamen „Hans Sachs steht. Ganz anders sieht es aus, wenn man sagt: „die Gedichte des Hans Sachs“. Der Eigenname endet zwar immer noch auf „s“, aber es steht nun auch ein Artikel davor. Der Genitiv Apostroph entfällt.

Dasselbe gilt für „Max’ Schule“. Hier musst du einen Apostroph verwenden, weil beide Bedingungen erfüllt sind: Der Eigenname endet auf „x“ und es steht kein Artikel oder ähnliches davor. Wenn man das Beispiel umdreht, sieht es jedoch wieder ganz anders aus, denn dann lautet es: „die Schule unseres kleinen Max“.

Alles klar? Gut, dann machen wir die Verwirrung jetzt komplett.

Was passiert mit Mario’s Pizzeria?

Die gute Nachricht ist, dass Mario nicht das Schild herunterreißen oder die Menüs komplett neu drucken muss. Denn auch dieser Fall ist korrekt. Doch wie kann das sein? Mario endet nicht auf „s“ und sollte daher laut Regel Nummer 1 mit Genitiv-S ohne Apostroph stehen. Das stimmt auch! Doch hier macht der Duden (wieder) eine Ausnahme: Möchtest du die Grundform eines Personennamens besonders hervorheben, beispielsweise in Firmennamen, ist der Apostroph erlaubt.

So findet „Mario’s Pizzeria“ seine Daseinsberechtigung, auch wenn sich manche hier am umgangssprachlichen „Deppenapostroph“ stören. Dieser Ausdruck meint übrigens alle Apostrophe, die theoretisch in der deutschen Sprache nicht gesetzt werden müssten.

Das lassen wir mal so im Raum, denn solange wir Dudens Regeln befolgen, sollte das nicht unsere Sorge sein, richtig?

Mit der Sprachlern-App Babbel lernst du eine neue Sprache in nur 15 Minuten täglich.
Jetzt ausprobieren!
Author Headshot
Antonia Billermark
Als Tochter eines Schweden und einer Deutschen wuchs Antonia zweisprachig auf. Sprachen haben sie schon immer fasziniert. Sie liebt es, Texte zu schreiben und diese auf Herz und Nieren zu prüfen. Bei Babbel hat sie daher oft das letzte Wort … buchstäblich.
Als Tochter eines Schweden und einer Deutschen wuchs Antonia zweisprachig auf. Sprachen haben sie schon immer fasziniert. Sie liebt es, Texte zu schreiben und diese auf Herz und Nieren zu prüfen. Bei Babbel hat sie daher oft das letzte Wort … buchstäblich.

Das könnte dich auch interessieren

Ein Fall für die Grammatik: als und wie – was benutzt du wann?

Ein Fall für die Grammatik: als und wie – was benutzt du wann?

Nicht selten scheiden sich bei der Verwendung von als und wie die Geister. Höchste Zeit also, diesen Fall einmal genauer unter die Lupe zu nehmen.
9 fast vergessene deutsche Wörter

9 fast vergessene deutsche Wörter

Kennst du diese 9 schönen deutschen Wörter? Wir haben seltene Wörter gefunden, die unter keinen Umständen vergessen werden dürfen.
Artikel Von Thea Bohn
Dialekte in Deutschland: Eine Einführung in die Mundarten (und Hochdeutsch)

Dialekte in Deutschland: Eine Einführung in die Mundarten (und Hochdeutsch)

Im deutschsprachigen Raum schnacken, vertellen, quatschen, schwätze und babbele wir, was das Zeug hält – wir reden, und das im Dialekt.
Artikel Von Katrin Sperling