Wie kannst du deine mündliche Sprachkompetenz trainieren?

Es kommt nicht überraschend, dass das Sprechen eine Notwendigkeit ist, um eine Sprache zu lernen. Aber manchmal ist es gar nicht so einfach, ins Gespräch zu kommen. Wie du es trotzdem schaffst, erfährst du hier.
21/06/2017
Wie kannst du deine mündliche Sprachkompetenz trainieren?
Illustriert von Carolina Búzio

Suche dir einen Partner für ein Sprachtandem

Am besten tust du dich mit einem Muttersprachler deiner Lernsprache zusammen, der gern seine Kenntnisse in deiner Sprache verbessern möchte. So helft ihr euch gegenseitig und ihr beide habt etwas davon. Es kann bei einer Tandempartnerschaft hilfreich sein, vorher einen Lernvertrag zu unterschreiben, in dem ihr festlegt, wie oft ihr euch treffen möchtet und welche Sprache wie viel gesprochen wird. Ein Beispiel könnte also sein: „Wir treffen uns jeden Donnerstag von 19-20 Uhr. Die ersten 30 Minuten wird ausschließlich Französisch gesprochen, die restliche Zeit ausschließlich Deutsch.“ Ein Tandemvertrag mag streng klingen, ist aber ein bewährtes Konzept. Wenn man sich nicht schriftlich verpflichtet, ist es nämlich einfach, sich auch mental nicht verpflichtet zu fühlen. So werden aus den wöchentlichen Treffen schnell monatliche, oder eine der Sprachen dominiert das Gespräch, wodurch einer der Lernpartner den Kürzeren zieht. Mit einem Vertrag einigen sich die Lernpartner darauf, dass es sich hier um eine ernste Zusammenarbeit handelt, von der beide profitieren sollen.

Wenn du keinen Muttersprachler (oder jemandem mit einem guten Sprachlevel) findest, um deine Lernsprache zu sprechen, tut es ein anderer Lerner auch. In diesem Fall erwerbt ihr das Wissen gemeinsam, statt es auszutauschen. Haltet euch trotzdem an die Regel: „In dieser Zeit sprechen wir nur unsere Lernsprache!“

Das Beste aus jeder Gelegenheit machen

Wenn ein Treffen einfach nicht in deinen Terminkalender passt, dann fang eben klein an: Bestelle auf Italienisch dein Essen und frage den Kellner gleich noch, wie es ihm geht. Weise Touristen auf Spanisch den Weg. Ergreife jede Gelegenheit, die sich dir bietet, beim Schopf.

Suche auch Online nach Gesprächspartnern

Wenn wirklich niemand in deiner Umgebung deine Zielsprache spricht, kannst du immer noch das Internet nutzen! Anders gesagt: Du kannst im Internet mit Leuten interagieren, ohne die Wohnung zu verlassen – du musst also nicht mal Hosen anziehen! Leben wir nicht in einer wundervollen Zeit …? Finde jemanden, mit dem du skypen kannst (auch hier bietet sich eine Tandempartnerschaft mit Vertrag an), besuche Chatrooms oder Foren, oder tritt Facebook-Gruppen in deiner Zielsprache bei.

Ein Work-out für deine Gesichtsmuskeln

Um neue Laute zu produzieren, müssen sich deine Artikulationsorgane erst einmal an diese gewöhnen. Als ich zum Beispiel das russische Alphabet gelernt habe, habe ich beim Schreiben die Buchstaben laut ausgesprochen. Vom [ы]-Laut (der in etwa wie in [i] weiter hinten im Hals ausgesprochen wird) hatte ich während der ersten Zeit tatsächlich Gaumen- und Kieferschmerzen. Und auch vielen meiner Freunde, die Deutsch gelernt haben, tat in der Anfangszeit von den ganzen ungewohnten Lauten das Gesicht weh. Aus diesem Grund kann es äußerst hilfreich sein, mit dir selbst zu reden! Frage dich: „Wie würde ich das jetzt in meiner Lernsprache sagen?“ und dann antworte laut (wenn es die Umgebung zulässt) darauf und kommentiere deine Handlungen. Auch, wenn du niemanden hast, der dich korrigieren kann, übst du so, bestimmte Laute zu erzeugen. Außerdem wirst du so merken, was du mit Sicherheit schon mal nicht sagen kannst – zum Beispiel wenn du beim Einkaufen merkst, dass du zwar Gemüse, aber keine Milchwaren benennen kannst – und welche Vokabeln oder grammatischen Konstruktionen du darum nochmal nachschlagen solltest.

Sprich mit uns!

Auch, wenn es sich komisch anfühlen mag, mit deinem Smartphone oder Computer zu sprechen – nutze die Spracherkennung von Babbel, wann immer du kannst! So bekommst du direkt Feedback zur Aussprache, sobald du ein neues Wort lernst.

Sprich Sprachen, wie du es schon immer wolltest
Jetzt kostenlos Babbel ausprobieren
Author Headshot
Katrin Sperling
Katrin Sperling ist in Potsdam geboren und aufgewachsen und hat nach dem Abitur ein Jahr in Toronto, Kanada verbracht. Weil ihr Hogwarts-Brief zu ihrem 20. Geburtstag im Jahr 2011 immer noch nicht angekommen war, musste sie schließlich die Realität akzeptieren und studierte Englische und Deutsche Linguistik in Berlin. Zum Glück erwies sich die Linguistik als genauso magisch, weswegen Katrin sehr glücklich ist, jetzt für das Babbel Magazin über Sprachen zu schreiben.
Katrin Sperling ist in Potsdam geboren und aufgewachsen und hat nach dem Abitur ein Jahr in Toronto, Kanada verbracht. Weil ihr Hogwarts-Brief zu ihrem 20. Geburtstag im Jahr 2011 immer noch nicht angekommen war, musste sie schließlich die Realität akzeptieren und studierte Englische und Deutsche Linguistik in Berlin. Zum Glück erwies sich die Linguistik als genauso magisch, weswegen Katrin sehr glücklich ist, jetzt für das Babbel Magazin über Sprachen zu schreiben.

Das könnte dich auch interessieren

Was sind die 10 meistgesprochenen Sprachen auf der Welt?

Was sind die 10 meistgesprochenen Sprachen auf der Welt?

Fast die Hälfte der Weltbevölkerung hat eine der zehn häufigsten Sprachen als Muttersprache. Was also sind die zehn meistgesprochenen Sprachen? Die Antwort wird dich vielleicht überraschen …
Artikel Von James Lane
Babbel FAQ: Welche Fragen stellen sich Babbel-Nutzer?

Babbel FAQ: Welche Fragen stellen sich Babbel-Nutzer?

Was sind die 5 am häufigsten gestellten Fragen, die sich Babbel-Nutzer stellen? Unser Babbel FAQ hat die Antworten für dich bereit!
Artikel Von Babbel
Tipps zum Sprachen lernen: Wie dir deine technischen Geräte dabei helfen

Tipps zum Sprachen lernen: Wie dir deine technischen Geräte dabei helfen

Wir verbringen täglich viel Zeit vor und mit unseren technischen Geräten. Wie du sie nützlich zum Sprachenlernen einsetzen kannst, verraten wir dir hier.
Artikel Von Katrin Sperling