Die 10 besten spanischen Slang-Ausdrücke

Um eine Sprache wirklich gut zu beherrschen, reicht es nicht, einen riesigen Wortschatz anzuhäufen – du solltest auch verschiedene Redewendungen kennen. Mit diesen zehn praktischen Ausdrücken kannst du dein Spanisch aufpolieren!
Zwei Frauen nutzen spanische Slang-Ausdrücke in Spanien und freuen sich.

Eine Sprache zu sprechen, ist ziemlich cool. Aber wenn du dabei noch echte Ausdrücke einbaust, die die Einheimischen benutzen, ist das noch viel cooler. Denn wer will schon wie ein langweiliger Opa oder ein monotones Hörbuch klingen? Genau: niemand. Und deshalb verraten wir dir zehn der beliebtesten spanischen Slang-Ausdrücke, die es so gibt.

10 der schönsten spanischen Slang-Ausdrücke

 1. En un abrir y cerrar de ojos

  • Bedeutung: in null Komma nichts
  • Wörtlich: „mit einem Mal Augen auf- und zumachen“

Etwas, das so schnell geht, dass man es fast nicht bemerkt. Die Augen auf- und wieder zumachen, also Blinzeln: Das dauert nur Sekundenbruchteile … Also wenn etwas in kürzester Zeit gemacht werden kann, dann benutzt du diesen spanischen Slang-Ausdruck.

2. Mucha mierda

  • Bedeutung: Viel Glück!
  • Wörtlich: „ein Haufen Mist“

Es gibt eine nette Geschichte zu mucha mierda: Früher wünschten die Leute Schauspielerinnen und Schauspielern vor einem Auftritt „einen Haufen Mist“. Das bezog sich auf die Pferdeäpfel, die sich vor den Theatern anhäuften, wenn die Kutscher mit ihren Pferden draußen warteten, während sich die Gäste drinnen amüsierten. Viele dampfende Haufen vor einem Theater bedeuteten also, dass die Vorstellung gut besucht und das Stück richtig gut war. Heute sagt man mucha mierda, wenn jemand in einer Situation Glück braucht, zum Beispiel bei einer Prüfung oder bei einem Auftritt.

3. Llueve sobre mojado

  • Bedeutung: Zeit/Energie vergeuden
  • Wörtlich: „es regnet auf etwas, das schon nass ist“

Wenn es keinen Sinn hat, über ein Thema zu sprechen, weil es nichts weiter zu sagen gibt, dann ist das so, als würde es auf eine Oberfläche regnen, die eh schon nass ist. Mit anderen Worten: Es ist zwecklos. Der Untergrund ist nämlich schon nass, der Regen ist also wirkungslos. Es gibt einen Song mit diesem Titel, der das Ganze noch ein bisschen verständlicher macht.

4. Ponerse las pilas

  • Bedeutung: mit etwas loslegen, „die Hühner satteln“
  • Wörtlich: „sich Batterien einlegen“

Du kannst den Ausdruck ponerse las pilas benutzen, wenn jemand nicht auf dem Laufenden ist, zu langsam ist oder das Gesprächsthema oder einen Witz nicht versteht. Naja, brauchen wir nicht alle hin und wieder ein paar neue Batterien?

5. Hablar por los codos

  • Bedeutung: eine Quasselstrippe sein
  • Wörtlich: „mit den Ellbogen sprechen“

Wir kennen doch alle jemanden, der bei jeder Gelegenheit anfängt zu quatschen. Wer mich kennt, weiß, dass ich genau so eine Quasselstrippe bin … Woher dieser Ausdruck kommt, ist unklar. Aber er hat etwas mit der Tatsache zu tun, dass Plappermäuler beim Reden normalerweise auch stark gestikulieren – sie reden also sogar mit ihren Ellbogen. Ein anderer spanischer Slang-Ausdruck (und der Lieblingsausdruck von meinem Vater) ist no calla ni debajo del agua. Das heißt wörtlich, dass jemand selbst unter Wasser nicht aufhört zu reden. Und mein Vater hat das ziemlich oft zu mir gesagt: „Cristina habla por los codos, ¡no calla ni debajo del agua!“

6. Estar piripi

  • Bedeutung: einen im Tee haben

Der Ursprung dieses Ausdrucks ist unklar. Klar ist aber, dass das Wort piripi ziemlich lustig klingt und damit genau auf den Punkt bringt, wie du dich fühlst, wenn du piripi bist. Du bist aber nicht nur leicht beschwipst – es ist das Gefühl, das sich nach ein paar Bierchen einstellt: Du fühlst dich ungemein witzig, erzählst schlechte Witze, redest wahrscheinlich mit den Ellbogen, findest dich sehr sexy und bist überzeugt, dass du die Fremdsprache genauso gut sprichst wie die Muttersprachler:innen. Mit anderen Worten: piripi zu sein, ist einfach das beste Gefühl! Und wahrscheinlich das einzig Gute am Trinken.

Falls dein Gegenüber mal piripi ist und du etwas nicht verstehst, sind spanische Ausdrücke, um Missverständnisse und Fehler zu vermeiden, ebenfalls sinnvoll zu wissen!

7. La gota que colmó el vaso

  • Bedeutung: der Tropfen, der das Fass zum Überlaufen bringt
  • Wörtlich: „der Tropfen, der das Glas zum Überlaufen bringt“

Der letzte Tropfen bezieht sich auf den Augenblick, wenn schon alles ziemlich blöd, aber noch im Rahmen ist. Und dann kommt diese eine Bemerkung oder Aktion, die das Ganze zum Explodieren bringt. Dieser fiese Kommentar, der ein bislang scheinbar harmonisches Abendessen in eine südamerikanische Telenovela verwandelt, inklusive Schreien, Teller, die gegen die Wand fliegen … naja, das ist vielleicht ein bisschen übertrieben. Aber du weißt, was ich meine. Dieser eine Tropfen, der du auf keinen Fall sein willst.

8. Echar una mano

  • Bedeutung: jemandem helfen
  • Wörtlich: „eine Hand werfen“

Bitte wirf mir nicht deine Hand zu – wenn du nämlich nicht gerade Buster Bluth aus der Serie Arrested Development bist, fände ich das ziemlich gruselig. Echar una mano bedeutet, dass man jemandem bei etwas hilft. Woher dieser Ausdruck kommt, liegt – naja – auf der Hand: Wenn du jemandem deine Hand „zuwirfst“, dann packst du mit an. Deshalb gibt es im Spanischen auch noch einen weiteren Ausdruck: dar la mano yo tomar el brazo. Wörtlich bedeutet das: jemandem die Hand anbieten, aber den Arm nehmen. Also jemandem den kleinen Finger geben, der dann die ganze Hand nimmt. Bitte sei so nett, und tue das nicht.

9. Otro gallo cantaría

  • Bedeutung: die Dinge hätten anders laufen können
  • Wörtlich: „ein anderer Hahn würde krähen“

Dieser Ausdruck scheint aus der Bibel zu stammen, genauer: aus der Szene, in der Jesus voraussagt, dass der Apostel Petrus ihn drei Mal verleugnen wird, noch ehe der Hahn kräht (also vor dem Morgengrauen). Und genau das passierte auch. Wenn also „ein anderer Hahn gekräht hätte“, wären die Dinge vielleicht anders gelaufen. Du kannst damit Hoffnung ausdrücken, im Sinne von „ach, wenn doch nur …“: „Ach, wenn doch dieser Präsident die Wahl nicht gewonnen hätte … ¡Otro gallo cantaría!“. Aber der Ausdruck kann auch als Lebensweisheit benutzt werden. Zum Beispiel wenn du einem Kind, das immer wieder durch die Prüfung fällt, sagst: „Otro gallo cantaría, wenn du mehr gelernt hättest.“

10. Dejar plantado / dar plantón

  • Bedeutung: jemanden versetzen, jemanden sitzen lassen
  • Wörtlich: „jemanden pflanzen“

Hinter diesem spanischen Slang-Ausdruck steckt das Bild, wie jemand irgendwo alleine und verlassen herumsteht. Wie ein einsamer Baum mitten in einem tristen und vertrockneten Garten. Naja, ganz so traumatisch ist es vielleicht nicht, aber es ist definitiv nicht nett, jemanden dejar plantado. Nicht mal Pflanzen verdienen es, so behandelt zu werden. Liebe Pflanzen, ich mag euch sehr. Lasst uns doch demnächst mal zusammen abhängen.

Falls es mal zu der traurigen Situation kommen sollte, dass du versetzt wirst oder es einen anderen Anlass zum Fluchen gibt, findest du hier die passenden spanischen Slang-Ausdrücke und Schimpfwörter, um dir etwas Luft zu machen: Die hohe Kunst des Fluchens auf Spanisch – 7 kreative Beschimpfungen

Die spanischen Sprichwörter und Slang-Ausdrücke in der Praxis

Schauen wir uns nach so viel Theorie an, wie diese spanischen Sprichwörter und Slang-Ausdrücke in der Praxis aussehen könnten:

Ayer me puse un poco piripi, hablé por los codos y al final se me olvidó completamente que había quedado con Marcos, así que le dejé plantado. Fue la gota que colmó el vaso, porque me había echado una mano con la obra de teatro y me deseó “mucha mierda” el día del estreno, ¡soy un desastre! En un abrir y cerrar de ojos me puse las pilas y le pedí perdón, pero él me contestó bastante seco: „Llueve sobre mojado“. Qué razón tiene… si hubiera estado más atenta otro gallo me cantaría.

Du möchtest, dass dein Spanisch authentisch klingt?
DANN LERNE JETZT MIT BABBEL!
Teilen:
Cristina Gusano

Cristina Gusano konnte sprechen, bevor sie laufen konnte und manch einer würde behaupten, dass sie damit bis heute nicht aufgehört hat. Sie hat Kunstgeschichte studiert und sich auf Kommunikation, soziale Netzwerke und Kulturmarketing spezialisiert. Seit 2011 lebt sie in Berlin und ist seit 2015 als Autorin bei Babbel tätig. Sie schickt ihrer Familie und Freunden Briefe auf die gute, alte Art und singt, während sie auf dem Fahrrad unterwegs ist.

Cristina Gusano konnte sprechen, bevor sie laufen konnte und manch einer würde behaupten, dass sie damit bis heute nicht aufgehört hat. Sie hat Kunstgeschichte studiert und sich auf Kommunikation, soziale Netzwerke und Kulturmarketing spezialisiert. Seit 2011 lebt sie in Berlin und ist seit 2015 als Autorin bei Babbel tätig. Sie schickt ihrer Familie und Freunden Briefe auf die gute, alte Art und singt, während sie auf dem Fahrrad unterwegs ist.