Eine Sprache lernen in 3 Wochen? Wir haben unsere App selbst ausprobiert!

Ist unsere App wirklich so gut, wie nun sogar eine Studie beweist? Um das zu testen, haben acht von uns drei Wochen lang Spanisch gelernt.
15/11/2016
Eine Sprache lernen in 3 Wochen? Wir haben unsere App selbst ausprobiert!

In einer Woche Türkisch lernen? In einer Stunde Rumänisch lernen? Wir haben uns in der Vergangenheit zu ziemlich verrückten Vorhaben hinreißen lassen, sobald es um das Lernen einer Fremdsprache ging. Unsere Sprachlern-Experten bei Babbel stellen sich immer wieder den ausgefallensten Aufgaben, um herauszufinden, wer in kürzester Zeit am besten eine neue Sprache spricht. Die Ergebnisse lassen sich dabei jedes Mal sehen. Unsere schnellen, sprachaffinen Lerner meistern bereits drei, vier, fünf oder – sage und schreibe – neun verschiedene Sprachen. Es ist ganz einfach ihr selbsterklärtes Lebensziel, so viele Sprachen wie möglich zu beherrschen.

Was heißt das aber für den Rest von uns; uns Normalsterbliche? Wie viel Fortschritt können wir als durchschnittliche Sprachlerner wirklich in den ersten Wochen erwarten?

Im November hat eine unabhängige Studie einiger Wissenschaftler der City University of New York (CUNY) und der University of South Carolina die Effizienz unserer Spanischkurse getestet. Dabei wurde der Lernfortschritt von 391 zufällig ausgesuchten Lernenden untersucht, indem ihr Spanisch vor und nach dem Nutzen der App getestet und miteinander verglichen wurde. Von allen bisher getesteten beliebten Sprachlern-Programmen hat Babbel sich dabei als effektivste Methode des Sprachenlernens erwiesen.

Was genau hat die Studie herausgefunden? Studienteilnehmer ohne vorherige Spanischkenntnisse hatten nach insgesamt 15 Stunden Lernen verteilt auf einen Zeitraum von zwei Monaten dank Babbel den gleichen Wissensstand wie jemand, der ein Semester Spanisch für Anfänger an einer Hochschule belegt hat. Nicht schlecht, oder? Und eigentlich … ziemlich stark.

Wir selbst waren so davon beeindruckt, dass wir die Studienergebnisse auf ihre Richtigkeit hin überprüfen wollten. Also haben wir kurzerhand acht unserer fleißigen Mitarbeiter gebeten, drei Wochen mit Babbel Spanisch zu lernen. Alle waren Anfänger mit wenig oder gar keinem Vorwissen und kaum verfügbarer Zeit.

Klar haben einige von uns nach drei Wochen besser und andere schlechter abgeschnitten. Beeindruckend war, dass wir alle nach nur drei Wochen eine Konversation in Spanisch führen konnten. Lass uns also einen genaueren Blick auf die Ergebnisse der Studie werfen und diese mit unseren eigenen Erfahrungen vergleichen.

 Studienergebnis #1:

„Echte Anfänger mit keinerlei Spanischkenntnissen brauchen im Durchschnitt eine Lernzeit von 15 Stunden verteilt auf zwei Monate, um den Wissensstand eines semesterlangen Hochschulkurses zu erreichen.“

### Was wir dazu meinen:
Unsere eigenen Probanden waren auf jeden Fall komplette Anfänger. Zwar haben wir uns nicht den Lehrplan eines Semesters Spanisch angesehen, aber es wurde uns allen klar, dass wir in kurzer Zeit erstaunlichen Fortschritt gemacht haben. Dabei ist das Vokabular deutlich jenseits von Quiero burrito gewachsen. Muy bien finden wir das.

### Studienergebnis #2:
„Die durchschnittliche Lernzeit während der Studie war circa 19 Stunden, also ein wenig mehr als zwei Stunden die Woche.“

### Was wir dazu meinen:
Tatsächlich stimmt das. Unsere Babbelonier haben während dieser Zeit durchschnittlich zwei bis drei Stunden pro Woche Spanisch gelernt – was vielleicht nicht viel erscheint, aber immerhin sind wir alle Vollzeit angestellt. Wie du im Video sehen kannst, hat sich diese Zeit gut ausgezahlt und reicht bereits aus, dass wir alle auf Spanisch einige erste Sätze nach kurzer Zeit formulieren können.

### Studienergebnis #3:
„Die Sprachlern-App Babbel funktioniert gleichermaßen für alle Menschen – unabhängig von Geschlecht, Alter, Muttersprache, Bildung, Arbeitsverhältnis etc.“

### Was wir dazu meinen:
Ja, wir stimmen voll zu! Unsere freiwilligen Tester haben alles in allem vergleichbar abgeschlossen, unabhängig von Geschlecht, der Anzahl der bereits gelernten Sprachen oder der Muttersprache und auch unabhängig vom früheren Bildungsweg. Unsere einzige Gemeinsamkeit (außer der Wunsch, auf Spanisch die heiß geliebten Tapas zu bestellen) ist, dass wir alle bei Babbel arbeiten.

Eine Sprache zu lernen folgt immer dem Wunsch, eine Sprache zu sprechen. Mit der Unterstützung und Anleitung von Babbel sind wir in der Lage, innerhalb kürzester Zeit ein einfaches Gespräch in einer fremden Sprache zu führen. Einmal davon abgesehen, dass wir es wirklich genossen haben, unsere eigene App im Sinne der Wissenschaft auszutesten: Mit Babbel konnten wir nach drei Wochen bereits Spanisch sprechen und verstehen. Das ist, finden wir, der kürzeste Weg, um echt in der Sprache anzukommen.

Lust auf schnelle Lernerfolge?
Author Headshot
Andrew Stoyanoff
Andrew Stoyanoff ist ein Autor und Lektor, der in Berlin lebt und ursprünglich aus Südkalifornien ist. Er nennt Sprache, Reisen und Kultur als seine Gründe, um morgens aus dem Bett zu kommen.
Andrew Stoyanoff ist ein Autor und Lektor, der in Berlin lebt und ursprünglich aus Südkalifornien ist. Er nennt Sprache, Reisen und Kultur als seine Gründe, um morgens aus dem Bett zu kommen.

Das könnte dich auch interessieren

Wie du mit einer App jede Sprache meistern kannst

Wie du mit einer App jede Sprache meistern kannst

Apps können dir in jeder Lage helfen: um fit zu bleiben, Freunde zu kontaktieren oder sogar Sprachen zu lernen. Du solltest nur wissen, wie man eine App so verwendet, dass sie ihren Zweck optimal erfüllt. Hier ist ein Ratgeber für das Nutzen einer App – von jemandem, der es selbst ständig tut.
Artikel Von Ed M. Wood
8 spanische Wörter, die wir auf Deutsch brauchen

8 spanische Wörter, die wir auf Deutsch brauchen

Ein Brite geht nach Spanien und lernt dort die Sprache sprechen und lieben – das sind seine spanischen Lieblingswörter.
Artikel Von Ed M. Wood
Sieben Sätze, mit denen du jeden in Berlin stark beeindruckst

Sieben Sätze, mit denen du jeden in Berlin stark beeindruckst

Wir haben den Realitätstest gemacht und herausgefunden, mit welchen sieben Sätzen du dich in Berlin behauptest – und auch noch alle stark beeindruckst.
Artikel Von Thea Bohn