Sprich Sprachen, wie du es schon immer wolltest

Sprich Sprachen, wie du es schon immer wolltest

Probier Babbel aus – die erste Lektion ist kostenlos!

Der Butzemann weltweit

Boogeymen aus aller Welt

Artikel von: John-Erik Jordan

Jedes Land besitzt eine langjährige, einfallsreiche Tradition, übernatürliche Bedrohungen heraufzubeschwören, um Kinder im Zaum zu halten. Auch wenn Eltern nur als allerletzten Ausweg auf diese Option zurückgreifen: Wenn sie ihre Kinder absolut nicht dazu bewegen können, sich anständig zu benehmen, gibt es ein bestimmtes, furchteinflößendes Monster, das mit Sicherheit dafür sorgen kann. Es hat viele Namen und nimmt verschiedene Formen an (sogar verschiedene Geschlechter), aber es ist in jeder Kultur der Welt bekannt: das schattenhafte, nicht fassbare, teuflische Wesen, das sich strikt von unartigen Kindern ernährt. Es mag das Böse in Gestalt sein, aber es hat auch eine zwielichtige Allianz mit verzweifelten Eltern, die Probleme haben, ihre Kinder davon zu überzeugen, ins Bett zu gehen. Wir kennen das Monster als den Butzemann, aber es scheint, als habe jede Kultur einen eigenen Namen für die Kreatur, die nachts Angst und Schrecken verbreitet. Eltern weltweit sind sich einig: Angst kann sehr motivierend sein.

Kennzeichen


Boogeyman

England

auch bekannt als: Bogeyman, Bogieman, Boogie Man, Bogy, Bugbear
andere bekannte Aufenthaltsorte: Englischsprachige Länder
Ein schattenhafter, gestaltloser Geist, der sich an dunklen Orten versteckt, um seine ahnungslosen Opfer zu Tode zu erschrecken. Er ist eher ein Quälgeist als eine echte Gefahr und kann leicht außer Gefecht gesetzt werden, indem man ihn hellem Licht aussetzt. Sein Name entstammt höchstwahrscheinlich dem mittelenglischen Wort bugge, was soviel bedeutet wie „etwas Beängstigendes“.

Bokkenrijders

Niederlande

andere bekannte Aufenthaltsorte: Belgien, Deutschland
Die „Bockreiter“ sind Geisterdiebe, die fliegende Ziegenböcke reiten. Ihre Legende geht auf echte Diebesbanden aus dem 18. Jahrhundert zurück, die einheimische Bauerngemeinden einschüchterten und terrorisierten.


Butzemann

Deutschland

auch bekannt als: Bütze, Buhmann, Mummelmann, Popelmann
andere bekannte Aufenthaltsorte: Niederlande, Skandinavien
Ein gesichtsloser Kobold oder Geist, der sich in einen schwarzen Umhang hüllt. Er versteckt sich in dunklen Ecken, unter Betten und in Schränken, um Kinder zu überfallen, die sich nicht an ihre Schlafenszeit halten. Sein Name entstammt entweder dem mitteldeutschen Wort bôtzen („Krach machen“) oder verbutzen („etwas verbergen oder verschleiern“). Heute ist er vor allem bekannt durch das lustige Kinderlied Es tanzt ein Bi-Ba-Butzemann. Ursprünglich handelte das Lied aber von einem Poltergeist mit klappernden Knochen und Sensen.

Sack Man

Spanien

auch bekannt als: Hombre del Saco, Hombre del Costal, Homem do Saco, El Roba-chicos
andere bekannte Aufenthaltsorte: weit verbreitet in Südeuropa und Lateinamerika
Ein hässlicher, hagerer Mann, der unartige Kinder bei Tageslicht entführt und sie in einem Sack verschleppt. Es gibt verschiedene regionale Varianten, nach denen er die Kinder entweder verkauft oder verspeist. In einigen Kulturen arbeitet eine ähnliche Figur als böser Handlanger des Weihnachtsmanns.


Baba Yaga

Russland

auch bekannt als: Baba Roga, Złota Baba, Ježibaba, gorska maika
andere bekannte Aufenthaltsorte: Slawische Länder
Eine Hexe mit einer tiefen, mächtigen Verbindung zum Wald. Sie lebt in einer Hütte, die auf riesigen Hühnerbeinen steht, bewegt sich in einem fliegenden Mörser fort und trägt einen riesigen Stößel bei sich. Gegenüber Menschen verhält sie sich zwiespältig, mal hilft sie ihnen, mal isst sie sie auf. Baba (Баба) heißt übersetzt „Frau“, yaga könnte dem urslawischen Wort für Schlange entspringen. Es klingt aber auch so ähnlich wie das polnische jędza („Hexe“), das serbokroatische jeza („Horror“) und das altkirchenslawische jęza („Krankheit“).

H’awouahoua

Algerien

Ein Monster, dessen Körper sich aus verschiedenen Tierteilen zusammensetzt. Es hat Augen aus brennender Spucke und trägt einen Mantel, der aus der Kleidung der Kinder gemacht ist, die es verspeist hat.


Tokoloshe

Südafrika

Wassergeister, die bösen Zauberern Untertan sind. Sie können unsichtbar werden, wenn sie Wasser trinken und stellen allerlei Unfug an. Man kann sich vor ihnen schützen, indem man einen Ziegelstein neben alle Beine des Betts stellt während man schläft, aber um sie vollständig loszuwerden braucht man die Hilfe eines Hexenmeisters.

Gurumapa

Nepal

Ein menschenfressender Riese mit großen, hervorstehenden Fangzähnen. Obwohl er den Geschmack von Kindern liebt, kann man vernünftig mit ihm reden und heutzutage ist ihm ein jährliches Festmahl gewidmet, so dass er davon absieht einheimische Kinder zu fressen.


Wewe Gombel

Indonesien

Der rachsüchtige Geist einer Frau, die sich aus gebrochenem Herzen umgebracht hat. Im Gegensatz zum üblichen Butzemann entführt sie Kinder, um diese vor ihren bösen Eltern zu schützen! In ihrem Nest auf dem Dach einer Palme kümmert sie sich liebevoll um die Kinder und weigert sich, sie ihren Eltern zurückzubringen bis diese für die Misshandlungen und Vernachlässigungen Reue zeigen.

Namahage

Oga-Halbinsel, Japan

Diese Ungeheuer laufen an Silvester von Tür zu Tür und suchen nach Kindern, die das Jahr über ungezogen waren. Sie greifen Eltern gerne unter die Arme, wenn es darum geht Kinder mitzunehmen, die faul oder frech sind oder die einfach zu viel weinen. Ihr Name kommt von ihrem berühmten Refrain Namomi ko hagetaka yo? (–なもみコ剝げたかよ – „Sind die Blasen schon verheilt?“), der als Beleidigung für Leute gedacht ist, die den ganzen Tag faul am Feuer sitzen.


The Jersey Devil

New Jersey, USA

auch bekannt als: The Leeds Devil
Eine drachenähnliche Kreatur, die eine seltsame Mischung aus verschiedenen Tierbestandteilen ist und einen markerschütternden Schrei ausstößt. Der Legende nach war sie das 13. Kind einer schrecklich unglücklichen Mutter Leeds im Jahre 1735. Seit dieser Zeit terrorisiert sie diejenigen, die töricht genug sind, sich nachts in die Pinelands zu verirren.

La Llorona

Mexiko

Sie ertränkte ihre Kinder, um mit einem Mann zusammen zu sein, der sie letztendlich verschmähte. Mittellos ertränkte sie sich daraufhin selbst, kann aber nicht in den Himmel kommen bis sie ihre Kinder findet. Nachts wandert sie auf der Suche nach ihnen am Flussufer entlang und ruft: „¡Ay mis hijos!“ („Oh, meine Kinder!“) und entführt jedes Kind, das sie für ihr eigenes hält. Wie beim irischen Banshee, gilt es als Todesomen ihren Ruf zu hören. Ihr Namekommt vom spanischen llorar („weinen“).


Tata Duende

Belize

Ein kleiner, bärtiger Kobold ohne Daumen und mit umgedrehten Füßen, der als der Beschützer von Flora und Fauna gilt. Eltern warnen ihre Kinder, dass Tata Duende sie holen kommt, wenn sie nachts zu lange draußen sind oder in den Dschungel laufen. Sein Name heißt übersetzt „Vater Kobold“.

Mètminwi

Haiti

Ein Mann mit unglaublich langen Beinen, der um Mitternacht durch die Stadt zieht, um jeden zu fangen und aufzuessen, der noch draußen ist. Sein Name ist eine Verkürzung der französischen Worte maître („Lehrmeister“) und minuit („Nacht“).


Cuca

Brasilien

auch bekannt als: Coca, Cucuy
Ein berühmtes brasilianisches Kinderlied ermahnt Kinder schlafen zu gehen, da sie sonst die Cuca, eine Krokodilfrau, holen kommt. Sie ist eine Variante des portugiesischen Coca.


Fang noch heute an, eine Sprache zu lernen

Jetzt lernen