Filmtitel zum Fürchten: Die (besten) schlimmsten Übersetzungen

Wenn Filmtitel in andere Sprachen übersetzt werden, geht das manchmal furchtbar, furchtbar schief …
Author's Avatar
Filmtitel zum Fürchten: Die (besten) schlimmsten Übersetzungen

Ich glaub’, mich tritt ein Pferd (1987) heißt auf Englisch Animal House. Illustriert von James Chapman.

Filmtitel zu übersetzen gehört zu den Königsdisziplinen der Übersetzungen. Neben den üblichen Schwierigkeiten einer Übertragung in die andere Sprache müssen sich Übersetzende auch noch etwas ausdenken, das gut auf Filmpostern aussieht, genug Leute ins Kino bringt, für Fortsetzungen adaptierbar ist … das Problem wird wohl langsam klar. Bei all unserem Verständnis für diese Schwierigkeiten entsteht bei manchen Filmtiteln jedoch der Eindruck, dass die Übersetzung aus der Feder von unmotivierten (oder vielleicht unterbezahlten) Textenden stammt, die weder die eine noch die andere Sprache richtig beherrschen. Glaubst du nicht? Dann führ dir mal die folgenden Übersetzungen einiger Filmtitel zu Gemüte. Sag aber nicht, wir hätten dich nicht gewarnt!

Lang, länger, deutsche Filmtitel

  • Der italienische Spaghettiwestern C’era una volta il West (1968) bedeutet wörtlich eigentlich „Es war einmal im Westen“. Auf Deutsch heißt der Film jedoch … na, kannst du es erraten? Genau: Spiel mir das Lied vom Tod! Viele von uns haben sich wahrscheinlich schon zu sehr an diese Version gewöhnt, um zu merken, dass der Titel etwas unelegant ist.
  • Aus dem Titel von Alien (1979) wurde auf Deutsch passenderweise ein Monstrum: Alien – Das unheimliche Wesen aus einer fremden Welt.
  • Die unglaubliche Reise in einem verrückten Flugzeug (1980) ist ein … recht deskriptiver, wenn auch ein bisschen sperriger Titel. Das englische Original Airplane! ist deutlich kürzer.
  • Stripes (1981), so wie Stars and Stripes, also die Streifen auf der amerikanischen Flagge, wurde im Deutschen zu Ich glaub’, mich knutscht ein Elch!. Kommen in diesem Film überhaupt Elche vor?
  • Der übersichtliche Titel Meet the Parents (2000, wörtlich: „Triff die Eltern“) wird zum unübersichtlichen Meine Braut, ihr Vater und ich… oder war es: Meine Frau, ihre Schwiegereltern und ich … oder: Mein Hund, sein Neffe und meine Frau?
  • Der Action-Thriller Taken (2008) wurde pseudoenglisch zu 96 Hours umbenannt. Die Fortsetzungen 96 Hours – Taken 2 und 96 Hours – Taken 3 sind damit einfach nur noch verwirrend!
  • Bei der Komödie Bridesmaids (2011, wörtlich: „Brautjungfern“) spalten sich die Geister: Die einen finden es lustig, die anderen platt. Der deutsche Titel Brautalarm steckt den Film ziemlich deutlich in die trashige Ecke.

Um es kurz zu machen: Für viele dieser Titel hätte man elegantere, und vor allem kürzere deutsche Übersetzungen finden können. Manche Filmtitel sind aber auch so kniffelig, dass sich selbst gute Übersetzende nur die Haare raufen können! Woran das liegt? Wir verraten es dir:

1. Amerikanischer Slang

Zum Beispiel tendiert Regisseur David O. Russel (bekannt für Silver Linings, 2012) dazu, englischen Slang in den Titeln seiner Filme zu verwenden. Wörter wie hustle sind ziemlich schwer zu übersetzen, da die Konnotation von hustle über einen „Schwindel“ hinausgeht. Es kann bedeuten, sich ins Zeug zu legen oder Geld heranzuschaffen, und war noch dazu der Name eines Tanzes in den 70ern. Kurz: Der englische Titel suggeriert alles, um was es in seinem Film American Hustle (2013) geht: Hochstapler, Aktentaschen voller Geld, Polyester und Disko. Während deutsche Übersetzende den Titel schlicht übernommen haben, verzichteten andere Länder bei der Übersetzung auf die Vieldeutigkeit und Subtilität des Titels:

  • „Amerikanischer Bluff“ (American Bluff) – Frankreich
  •  „Der große amerikanische Schwindel“ (La gran estafa americana) – Spanien
  • „Das Schwindelbüro der Vereinigten Staaten“ (美国骗局) – China
.embed-container { position: relative; padding-bottom: 56.25%; height: 0; overflow: hidden; max-width: 100%; height: auto; } .embed-container iframe, .embed-container object, .embed-container embed { position: absolute; top: 0; left: 0; width: 100%; height: 100%; }

2. Manche Titel sind einfach too American

Die Stirb langsam-Serie ist seit jeher schwer zu übersetzen. Der amerikanische Titel Die Hard (also wörtlich in etwa „Schwer sterben/Nicht totzukriegen“) fällt nicht gerade in die Kategorie Slang, wie es bei American Hustle der Fall ist, aber ist kulturell doch sehr amerikanisch. Verschiedene Länder haben darum unterschiedliche Strategien gefunden, um diesen Titel zu übersetzen:

Die Hard (1988)

  • „Sehr schwer zu sterben“ (Πολύ Σκληρός για να Πεθάνει) – Griechenland
  • „Aktion Wolkenkratzer“ (Aksjon skyskraper) – Norwegen
  • „Die Glasfalle“ (Szklana pulapka) – Polen

Die Hard 2: Die Harder (1990)

  • „Der Dschungel 2: Roter Alarm“ (La Jungla 2 – Alerta Roja) – Spanien

Die Hard: With A Vengeance (1995)

  • Die Hard: Mega Hard – Dänemark

Live Free or Die Hard (2007)

  • „Die Hard 4.0: Dein Leben ist das Teuerste“ (Die Hard 4.0 – Legdrágább az életed) – Ungarn

A Good Day To Die Hard (2013)

  • „Schwer zu knackende Nuss: Ein guter Tag zum Sterben“ (Kietas riesutelis: puiki diena mirti) – Litauen
.embed-container { position: relative; padding-bottom: 56.25%; height: 0; overflow: hidden; max-width: 100%; height: auto; } .embed-container iframe, .embed-container object, .embed-container embed { position: absolute; top: 0; left: 0; width: 100%; height: 100%; }

3. Symbole in den Titeln

I ♥ Huckabees (2004) hatte doch tatsächlich die Nerven, ein Herzsymbol in ihrem Titel zu benutzen. Für viele Länder war das nicht allzu verwirrend und sie entschieden sich für I love Huckabees oder I heart Huckabees in ihren eigenen Sprachen. Manche Länder wählten hingegen die Strategie, den Film nach Details aus der Handlung zu benennen:

  • „Seltsame Zufälle“ (Extrañas coincidencias) – Spanien
  • „Multis geht nach Hause!“ (Multik haza!) – Ungarn
  • „The Psycho-Detectives“ (Os Psico-Detectives) – Portugal

4. Das Problem mit anderen Schriftzeichen

Die chinesischen Schriftzeichen für „Story“ (zǒngdòngyuán – 总动员), können unter anderem wörtlich übersetzt in etwa „Generalmobilmachung“ bedeuten, was etwas militärisch und furchteinflößend klingt – vor allem, wenn es sich um Titel für Kinderfilme handelt, wie bei den folgenden Pixar-Produktionen:

  • „Spielzeug Generalmobilmachung“ (玩具总动员) – Toy Story (1995)
  • „Supermenschen Generalmobilmachung“ (超人总动员) – The Incredibles (Die Unglaublichen – The Incredibles, 2004)
  • „Essen Generalmobilmachung“ (美食总动员) – Ratatouille (2007)
  • „Maschinen Gerät Menschen Generalmobilmachung“ (机器人总动员) – WALL·E (WALL·E – Der Letzte räumt die Erde auf, 2008)

Wo wir gerade von Maschinengerätmenschen sprechen – oder Robotern, wie man die Zeichen 机器人 auch übersetzen kann: Als 1984 der Terminator herauskam, entschieden sich die meisten Länder für eine Übersetzung, die dem Originaltitel ähnlich ist. Ein paar wurden allerdings abtrünnig …

  • „Elektronischer Mörder“ (Elektroniczny morderca) – Polen
  • „Der Todeshändler“ (A halálosztó) – Ungarn
  • „Der unerbittliche Kammerjäger“ (O Exterminador Implacável) – Portugal

Der „Terminator“ heißt auf polnisch „elektronischer Mörder“

Bei Kammerjägern hören wir mit diesem Artikel dann auch lieber auf … Was ist deine liebste schlimmste Übersetzung von Filmtiteln? Und kann mir bitte jemand sagen, ob in dem Film Ich glaub’, mich knutscht ein Elch! Elche vorkommen?

Du möchtest Filme lieber in Originalsprache schauen? Wir helfen dir beim Sprachenlernen.
Jetzt Babbel ausprobieren
Welche Sprache möchtest du lernen?