Sprich Sprachen, wie du es schon immer wolltest

Sprich Sprachen, wie du es schon immer wolltest

Probier Babbel aus – die erste Lektion ist kostenlos!

Wie du in jeder Sprache neue Wörter lernst – Hilfe von einem Experten

Luca Lampariello hat als Erwachsener elf Sprachen gelernt. Hier verrät er seine fünf Schlüsselprinzipien, um neue Wörter zu meistern.

Artikel von: Luca Lampariello

Kindern wird häufig nachgesagt, dass sie besser Sprachen lernen als Erwachsene. Hunderte Sprachlernprodukte sollen möglich machen, „Sprachen wie ein Kind zu lernen“, was impliziert, dass Kinder organisch und mit minimalem Aufwand lernen. Das ist sicherlich eine schöne Vorstellung für angehende Sprachlerner, aber ist es wirklich wünschenswert, wie ein Kind zu lernen?

Erwachsene Lerner sollten nicht unterschätzt werden. Während es für ein Kind etwa sechs Jahre dauern kann, linguistisch voll funktionstüchtig zu sein (und dann ohne spezialisiertes Vokabular), kann ein Erwachsener innerhalb eines Jahres fortgeschrittene kommunikative Fähigkeiten erreichen. Das klingt vielleicht etwas gewagt, aber ich bin der lebende Beweis: Ich spreche momentan elf Sprachen auf einem intermediären bis fortgeschrittenen Level – und ich habe die meisten dieser Sprachen erst im Erwachsenenalter gelernt.

Wie ich so viele Sprachen lernen konnte? Ich weiß, wie ich implizite Fähigkeiten, mithilfe derer man als Kind eine Sprache lernt, mit der expliziten Wissensaneignung von Erwachsenen kombinieren kann. Wir können uns die besten Elemente beider Lernstile zu Nutze machen, wenn wir den fünf folgenden Schlüsselprinzipien folgen, um Vokabeln in jeder Fremdsprache zu lernen.

1. Eine Auswahl treffen

Es gibt hunderttausende Wörter in jeder Sprache, und die große Mehrheit wird nicht unmittelbar relevant für dich sein. Die Fähigkeit, jene Vokabeln auszuwählen, dich für dich wichtig sind, ist eine der unterschätzten Fähigkeiten, die erfahrene Sprachenlerner haben. Die meisten Lehrbücher behandeln Themen von Shopping über Flugreisen bis hin zu Zootieren. Viele Menschen folgen den Kursen und lernen diese Wörter widerwillig, weil sie sie als „Teil des Prozesses“ akzeptieren. Das ist gleichwertig damit, eine gesamte Zeitung zu lesen, um zum Sportteil zu gelangen. Mach diesen Fehler nicht. Konzentriere dich stattdessen auf den Grundwortschatz und baue deine Sprachkenntnisse von dort entsprechend deiner Bedürfnisse und Interessen aus.

Typischerweise machen nämlich die 3000 häufigsten Wörter 90 % der Sprache eines Muttersprachlers aus. Selbstverständlich kennen Muttersprachler tausende Wörter in ihrer Sprache und das für eine große Bandbreite an Themen. Aber sie haben den Großteil dieser Wörter situationsbezogen gelernt. Als Kinder beschäftigen sich Muttersprachler nur mit den Wörtern, die entweder interessant oder notwendig für die tägliche Kommunikation sind. Andere Wörter kommen später ins Spiel, wenn die eigenen Interessen nuancierter und spezialisierter werden. Sogar dann kennen Muttersprachler immer noch nur einen Bruchteil des Vokabulars, das in ihrer Muttersprache existiert. Englisch hat zum Beispiel eine Million Wörter – wer kann die alle kennen? Und, viel wichtiger: Wer muss eine Million Wörter kennen?

Konzentriere dich also zunächst auf die Grundbegriffe der Sprache, die im alltäglichen Leben und Unterhaltungen zur Anwendung kommen, wie: gehen, laufen, schlafen, wollen und Nomen wie Name, Haus, Auto, Stadt, Hand, Bett.

Sobald du dich mit den 3000 häufigsten Wörtern vertraut gemacht hast, ist das Erlernen der weniger häufigen Wörter etwas schwerer. An diesem Punkt erleben viele erfahrene Sprachlerner ein sogenanntes Plateau; sie gewinnen den Eindruck, dass sie keine Fortschritte mehr machen. Einer der Hauptgründe ist, dass es mit einem wachsenden Vokabular immer schwerer wird, nützliche Wörter zu finden. In dieser Phase solltest du dich vom Grundwortschatz lösen und dich auf die Wörter konzentrieren, die für dich nützlich sind: Wörter, die sich auf dein Alltagsleben, deinen Job und deine Interessen beziehen. Sagen wir, du bist Biologe, dann ist es für dich nützlich, Wörter wie Gen, Zelle, Synapsen und Skellet zu lernen, während ein Geschichtsenthusiast Wörter wie Krieg, Monarchie, Gesellschaft und Handel nützlich findet. Ein interessanter Wortschatz ist ein wichtiger Verbündeter gegen das Vergessen. Wenn du dich auf die Wörter konzentrierst, die für dich bedeutsam sind, ist es sehr viel unwahrscheinlicher, dass du sie langfristig vergisst.

2. Assoziationen schaffen

Viele Lerner schlagen Vokabeln nach und quälen sich dann mit dem Auswendiglernen. Oder sie erinnern sich an das Wort, aber können nichts damit anfangen. Warum das der Fall ist? Nun, wenn du versuchst, Wörter ohne Kontext zu absorbieren, wird es schwer, sie unterzubringen, wenn du die Sprache endlich aktiv nutzen willst. Wir brauchen also Kontext für die Wörter, die wir lernen. Und der Schlüssel dazu ist Assoziation. Assoziation ist der Prozess, bei dem neue Information mit altem, bereits existierendem Wissen verbunden wird. Eine Information kann tausende von Assoziationen, Erinnerungen, Emotionen, sensorischen Erlebnissen und eigenständigen Fakten hervorrufen.

Unser Gehirn tut das von allein, aber wir können diesen Prozess auch bewusst kontrollieren. Lerne darum Wörter am besten in einem größeren Kontext, wie einem Satz, und versuche, eigene Sätze mit neuen Wörtern zu bilden. Am Anfang mag es schwer erscheinen, aber mit Übung wirst du in der Lage sein, sogar grundverschiedene Wörter zu einem kohärenten Diskurs zusammenzufügen. So kannst du auch gut deine Sprachkenntnisse, Assoziationen und Vorstellungskraft in deiner Lernsprache trainieren. Es ist eine effektive Art, eine große Anzahl von Wörtern in dein Vokabular aufzunehmen und dabei zu garantieren, dass die Wörter in einem größeren Kontext stehen.

3. Regelmäßige Wiederholungen

Vor mehr als einem Jahrhundert hat ein deutscher Psychologe namens Ebbinghaus herausgefunden, dass wir Informationen nach einem präzisen Mechanismus vergessen, den er Vergessenskurve nennt. Der Vergessenskurve zufolge erinnern wir uns bereits 20 Minuten nach dem Lernen nur noch an 60 % des Gelernten, am nächsten Tag nur an 34 % und dauerhaft nur an 15 %. Um dem entgegenzuwirken, müssen neue Informationen in präzisen Zeitintervallen wiederholt werden. Nach ein paar dieser Intervalle wird das Gelernte in dein Langzeitgedächtnis durchdringen und du wirst dich wahrscheinlich für immer daran erinnern. Während wir also hier nicht auf die Details der Vergessenskurve eingehen, musst du sicherstellen, dass du alte Informationen regulär und konsistent wiederholst, während du gleichzeitig neue Informationen aufnimmst.

4. Informationen speichern

Die alten Römer hatten ein Sprichwort: Verba volant, scripta manent – „Gesprochenes verfliegt und Geschriebenes bleibt“. Was die Römer uns damit sagen wollten, ist, dass Information am besten in einer permanenten oder semi-permanenten Form festgehalten werden. Geh also sicher, dass du nützliche Wörter oder neue Phrasen in deinem Handy oder einem Notizbuch, das du immer bei dir hast, festhältst. So kannst du die Information wiederholen, wann immer du einen freien Moment hast.

5. Gelerntes anwenden

Das letzte Prinzip, um sich Vokabular effektiv in Erinnerung zu rufen, ist, das Gelernte in Gesprächen anzuwenden. Die Forscher Victor Boucher und Alexis Lafleur von der University of Montreal in Kanada haben herausgefunden, dass das laute Wiederholen von Wörtern in Gegenwart einer anderen Person viel effektiver für das Erinnern ist, als wenn du sie zu dir selbst sagst.

Das legt nahe, dass du flüssiger sprechen kannst und dein linguistisches Gedächtnis mehr trainierst, wenn du aktiv mit anderen Menschen interagierst. Versuche darum möglichst, die Materialien, die du gelernt hast, mit einer lebenden, atmenden Person zu verwenden.

Fazit

Anders als wir es in der Schule gelernt haben, sind Sprachen nichts, was man einfach auseinandernehmen und auswendig lernen kann. Sprachen sind ein komplexes menschliches Phänomen, das implizites und explizites Lernen erfordert, um verinnerlicht und gemeistert zu werden. Das stimmt besonders in Bezug auf Vokabular – und jeder Lerner hat Millionen von Wörtern, aus denen er wählen kann. Mit den fünf Schritten, die ich in diesem Artikel umrissen habe, kannst du:

1) die Wörter auswählen, die du lernen musst und willst

2) sie mit dem verbinden, was du bereits kennst

3) sie wiederholen, bis sie dein Langzeitgedächtnis erreicht haben

4) sie verschriftlichen, sodass Gelerntes sich nicht verflüchtigt

5) sie in echter menschlicher Kommunikation verwenden

Durch die Anwendung dieser Prinzipen konnte ich im Erwachsenenalter elf Sprachen bis zu einem hohen Level lernen. Du kannst es auch. Indem du diesen Schritten folgst, wirst du dein Gehirn effizienter und effektiver nutzen, und du wirst in der Lage sein, deinen Lernprozess auf eine Weise voranzubringen, die du vorher nie für möglich gehalten hättest.

Unsere Experten ermöglichen es dir, effektiv eine neue Sprache zu lernen.

Mit Babbel anfangen