Sprich Sprachen, wie du es schon immer wolltest

Sprich Sprachen, wie du es schon immer wolltest

Probier Babbel aus – die erste Lektion ist kostenlos!

Von Schlüpfern, dem Genitiv und Meuchelpuffern – so verändert sich Sprache

Der Dativ ist dem Genitiv sein Tod und auch sonst wird Sprache schlechter – oder? Wir schauen uns Sprachwandel und seine Gründe genauer an.

Artikel von: Katrin Sperling

In Australien, wo der Murray und Darling River zusammenfließen, lebt ein kleines Volk von Ureinwohnern, das seine Bezeichnung für „Wasser“ innerhalb von 5 Jahren 9 mal änderte – jedes Mal, weil ein Mann gestorben war, der das jeweilige Wort für „Wasser“ als Name trug.

Die Kultur mag uns Fremd erscheinen, das Phänomen des Sprachwandels allerdings nicht: Einen der bedeutendsten deutschsprachigen Lyriker des Mittelalters, Walther von der Vogelweide (um 1170–1230), würden wir ohne moderne Übersetzung kaum noch verstehen. Zumindest würden wir oft anecken, wenn er seine minne zu einer juncfrouwe erklärt, die besonders rîch ist. Denn das Wort minne (grob übertragen „Liebe”) gibt es nicht mehr und der mittelalterliche Titel juncfrouwe beschreibt nicht etwa die sexuellen Erfahrungen, sondern den hohen sozialen Stand einer Frau – was nicht heißt, dass Walthers rîche Jungfrau Geld haben muss, um seinem Lob würdig zu sein. Denn im Mittelalter bedeutete das Wort rîch nicht nur „reich”, sondern auch „vornehm, mächtig, gewaltig, ansehnlich, kostbar” oder „glücklich”. Wir müssen allerdings nicht 30 Generationen zurück in die Zeit reisen, um auf Sprachwandel zu stoßen. So hieß merkwürdig zur Zeit Goethes nicht „seltsam”, sondern „etwas, das man sich merken sollte”. Und die eigene Omi fand Sachen bestimmt nicht knorke, geil oder cool, sondern eher liebreizend.

Diese Beispiele zeigen, dass sich Sprachen schon immer geändert haben und sich auch jetzt noch im Wandel befinden. Obwohl es viel Kritik an diesen Änderungen gibt, wollen wir an dieser Stelle aber nicht bewerten, ob sie gut oder schlecht sind – vielmehr möchten wir euch mit ein paar Stichproben zum Nachdenken über Sprache anregen und fragen, welche Gründe es für Sprachwandel geben kann.

Veränderungen auf der Bedeutungsebene: Schlüpfer und Jungfrauen sind einfach nicht mehr das, was sie mal waren…

Dass sich Sprache semantisch, also auf der Bedeutungsebene, verändern kann, wurde schon angeschnitten: Der Begriff Jungfrau hat heutzutage nicht mehr die gleiche Bedeutung wie im Mittelalter. Und auch der Schlüpfer, den Jungfrauen (und nicht-Jungfrauen) noch vor nicht allzu langer Zeit getragen haben, ist nicht mehr so ganz das selbe. Früher war er neutral, unschuldig, eben ein „ganz normaler Schlüpfer”. Mit dem Auftauchen des Slips hat er sich irgendwie verändert. Schlüpfer sind heutzutage – zumindest für die jüngeren Generationen – nun ja… „Oma-Schlüppa” eben. Das Wäschestück ist einer Pejoration zum Opfer gefallen: Die neutrale Bedeutung des Wortes hat sich zu einer negativen Bedeutung, die mit altmodischen Schnitten und ausgeleierten Gummibündchen assoziiert wird, gewandelt. Die Theorie hinter diesem Mechanismus ist, dass zwei Wörter nie vollkommene Synonyme sein können. Selbst wenn der Schlüpfer und das Lehnwort Slip also ursprünglich dasselbe gemeint haben, können Sprecher die Begriffe nicht als deckungsgleich anerkennen – denn warum sollte es für ein Wäschestück zwei verschiedene Wörter geben? Wahrscheinlich wurde also das moderne Wort Slip mit enganliegenden Schnitten und bunten Farben assoziiert und drängte somit die Bedeutung des Schlüpfers immer weiter in Richtung Feinripp. So, nun haben wir vielleicht genug von Unterwäsche geredet. Wenden wir uns also von einem delikaten Thema (pejorisierten Jungfrauen und Schlüpfern) zum nächsten: der Grammatik.

Schluepfer-und-Jungfrauen

Grammatischer Sprachwandel: Der Dativ ist dem Genitiv sein Tod. Schlimm! Oder?

Denn die Grammatik, oder ihre Veränderung, gerät besonders oft ins Kreuzfeuer von Sprachkritik: manche Satzstellungen sind schöner als andere, die Jugendlichen sprechen einfach nicht mehr richtig und der Dativ hat ganz hinterrücks den Genitiv ermordet. Vielleicht war das Mordmotiv des Dativs, dass er sich selbst bedroht fühlt! Schließlich wird er im Gegensatz zum Genitiv kaum noch am Wort(e) selbst markiert. Zum Glück wird der Genitiv (sofern er denn wirklich verschwindet) nicht allein im Nirgendwo sein. Denn er hat als Gesellschaft den Instrumental und den Vokativ, zwei der sechs Fälle, die im Germanischen noch verwendet wurden, im Deutschen aber nicht mehr. Wenn wir im sprachlichen Stammbaum des Deutschen noch ein Stück weiter ins Indoeuropäische zurück gehen, steigt die Zahl der inzwischen außer Gebrauch geratenen Fälle sogar auf vier. Auf Bücher über das Aussterben des Vokativs (Fall für Anreden und Anrufe), des Instrumentals (Fall für Mittel und Werkzeuge), des Ablativs (Fall der Bewegung vom Gegenstand weg und des Grundes) und des Lokativs (Fall des Ortes des Gegenstandes und der Angabe der Zeit) warten wir allerdings vergebens – warum eigentlich? Vielleicht sind die einfach nicht mehr so interessant, weil wir sie nicht am eigenen Leib erlebt haben, denn die Zeit heilt bekanntlich alle Wunden. Nachdem der Genitiv also im Falle seines Aussterbens wenigstens nicht allein ist und in ein paar hundert Jahren so wie so vergessen sein wird, gehen wir von der Grammatik zum Vokabular über.

Genitiv

Meuchelpuffer, Blitzfeuererregung und Lotterbett – so können sich Wörter verändern (oder auch nicht)

Auch bei Wörtern geht es oft emotional zu – besonders, wenn sich fremdsprachliche „Eindringlinge“ bemerkbar machen. Gründe für das Entlehnen von Wörtern aus Fremdsprachen oder für das Erschaffen neuer Wörter aus dem heimischen Sprachmaterial gibt es viele. Natürlich spielt Innovation hier eine große Rolle - nicht nur, um Neuerungen in der Welt zu beschreiben (sogar innerhalb dieses Jahrtausends haben neue Konzepte wie Wifi, Smartphones und Smart Watches sprachliche Neuerungen notwendig gemacht), sondern auch der Innovation selbst wegen. Schließlich ist es für spätere Generationen nicht gerade hip, „hip“ zu sagen, weil der nicht mehr so hippe Papa dieses Wort vielleicht auch schon benutzt hat.

Obwohl neue Wörter also offensichtlich eine Notwendigkeit sind, stößt es Institutionen wie dem Verein Deutscher Sprache, dem Institut Français in Frankreich oder der Accademia della Crusca in Italien sauer auf, dass sich diese neuen Wörter aus anderen Sprachen einschleichen. Darum sprechen sie sich dafür aus, Fremd- und Lehnwörter durch Wörter aus der eigenen Sprache zu ersetzen. Diese Bemühungen sind nicht neu. Manchmal verlaufen sie sogar äußerst erfolgreich: Dem Sprachpuristen Philipp von Zesen (1619–1689) allein verdanken wir Wörter wie Abstand (vorher: Distanz), Besprechung (Rezension), Grundstein (Fundament) und sogar die Rechtschreibung (Orthografie). Einige seiner Verdeutschungen haben es aus unerfindlichen Gründen aber nicht ins deutsche Wörterbuch geschafft. Darunter sind zum Beispiel die auf der untenstehenden Illustration verbildlichten Lusthöhle (Grotte), Lustkind (Armor), Entgliederer (Anatom), und Dörrleiche (Mumie), sowie Blitzfeuererregung (Elektrizität), Lotterbett (Sofa), Meuchelpuffer (Pistole), Spitzgebäude (Pyramide) oder Tageleuchter (Fenster).

Lustkind-Entgliederer-Dörrleiche

Das Ersetzen von Wörtern kann auch eine politische Entscheidung sein. So wurde zum Beispiel kurz nach der deutschen Reichsgründung 1871 der Allgemeine Deutsche Sprachverein gegründet. Dieser verdeutsche die Terminologie der Post und Eisenbahn systematisch und sorgte so dafür, dass man in Deutschland Fahrkarte statt Billet und Briefumschlag statt Kuvert sagt. In der Schweiz und Österreich wurden keine ähnlichen Maßnahmen durchgesetzt, weswegen die Fremdwörter dort nicht von neu gebildeten deutschen Wörtern verdrängt wurden. Und wer sich jetzt schon von den ganzen großen Wörtern erdrückt fühlt, hat Glück. Denn wir machen mit einer kleineren Einheit weiter – den Lauten.

Schnaufende Germanen, [p]s und [f]s – auch Laute können sich verändern

Laute werden an verschiedenen Stellen des Sprechapparats gebildet. Darum liegen manche Laute näher beieinander als andere. Während also ein [m] mit geschlossenen Lippen gebildet wird, muss sich für ein [t] die Zunge hinter den Zähnen befinden, und [g] oder [h] werden weit hinten im Mund, am Gaumen, gebildet. Zwei Laute, die sich zwar auf den ersten Blick nicht sehr ähnlich sehen, aber doch einiges gemeinsam haben, sind [p] und [f] – wenn ihr zum Beispiel den wunderschönen losgelassener Luftballon-Laut, beziehungsweise Pferde-Laut [pffffff] macht, werdet ihr merken, dass sie recht ähnlich klingen. Darum hat eine laschere Aussprache des [p] im lateinischen Wort pater dazu geführt, dass es sich zu einem [f] wie in Vater entwickelt hat (dieses wird zwar mit „v“ geschrieben, aber mit einem [f]-Laut ausgesprochen). Diese sogenannte erste Lautverschiebung trennt die germanischen Sprachen von den restlichen indoeuropäischen Sprachen. In germanischen Sprachen wie Englisch, Schwedisch oder Afrikaans haben die jeweiligen Wörter für Vater (father, far, vader) also einen [f]-Laut am Anfang. In anderen indoeuropäischen Sprachen klingen sie ähnlich, beginnen aber mit [p] – Auf Italienisch und Spanisch heißt es padre und auf Griechisch πατέρας (patéras).

Aber wie kam es dazu, dass Sprecher ein [p] auf einmal wie ein [f] ausgesprochen haben? Nun, eine prominente Theorie im 19. Jahrhundert besagte, dass die siegreichen germanische Stämme während des 5.–1. Jahrhunderts v. Chr. (also während der Zeit der ersten Lautverschiebung) in bergige Gebiete vordrangen, wo sie wegen der dünneren Luft (und dem ganzen Jubeln über ihre militärischen Siege) schneller außer Atem gerieten. Darum reichte es nicht mehr für die starke Aussprache eines [p], nur für ein [f] war noch genug Luft übrig…

Germanen

…egal, wie es zum Sprachwandel gekommen ist – wie sich an den vielen Beispielen in diesem Text gezeigt hat, gab es Veränderungen der Sprache schon immer und es wird sie wahrscheinlich auch weiterhin geben. Natürlich kann jeder eine eigene Meinung dazu haben, welche der Variationen schöner klingt oder besser aussieht. Aber vielleicht hat euch dieser Text ein wenig dazu bewegt, Sprachwandel als „anders“, und nicht immer gleich als „richtig“ oder „falsch“ anzusehen. Denn letztendlich hat Sprachwandel dazu geführt, dass sich aus grunzenden Lauten anfänglicher Sprache verschiedene Sprachfamilien gebildet haben, aus denen wiederum das weiche Französische, das feurige Spanische, das niedliche Schwedische, das am Gaumen kratzende Jiddische und tausende anderer Sprachen wurden, die wir jetzt sprechen, hören, lustig finden, hassen, genießen… und auch lernen können!

Lerne jetzt eine von 14 Sprachen

Jetzt ausprobieren