Porträt: Aldo aus Triest

Wir starten eine Serie von Babbel-Nutzer-Porträts – Auszüge aus dem Leben von Menschen aus der ganzen Welt.
Author's Avatar
ARTIKEL VON Babbel
Porträt: Aldo aus Triest

Diesen Monat haben wir mit Aldo gesprochen, einem 70-jährigen Italiener, der nach wie vor voller Energie und Motivation ist. Kanufahren am Morgen, Schach am Nachmittag und nun ein neues Ziel: Englisch lernen.

Ich komme ursprünglich aus Görz, aber ich lebe in Triest, wo ich mit meiner Frau wegen meines Jobs hingezogen bin. Nach 35 Jahren Arbeit bin ich jetzt im Ruhestand, aber ich habe keine Langeweile. Mein Tag beginnt um sechs Uhr morgens, wenn ich Kanufahren gehe, um fit zu bleiben. Vor etwa einem Jahr habe ich dann angefangen, Schach zu spielen. Ich bin noch nicht besonders gut, aber nachmittags verabrede ich mich gerne für ein paar Partien.
Ich habe zwei Kinder, Federica und Luca. Federica lebt und arbeitet in Triest, Luca in London. Ich habe auch deswegen beschlossen, Englisch zu lernen – Ich möchte mich verständigen können, wenn ich Luca in England besuche.
Um ehrlich zu sein, mache ich es aber hauptsächlich für mich selbst. In meinem Alter ist es irgendwie schwieriger neue Dinge zu lernen – der Geist ist nicht mehr so flexibel. Gerade deswegen bin ich froh, wenn ich merke, dass ich wirklich neue Wörter lerne und anfange, Sätze zu bilden. Ich sehe, wie ich immer besser werde, und das macht mich sehr zufrieden.
Aber verstehen sie mich nicht falsch, ich habe nicht vor, zweisprachig zu werden! Ich bin froh, wenn ich irgendetwas sagen kann, wenn ich beschreiben kann, wie ein typischer Tag in meinem Leben aussieht [wechselt zu Englisch]: My name is Aldo, I was born in 1944 in Gorizia, near Trieste. I wake up at six and I go canoeing. (Ich heiße Aldo, ich bin 1944 in Görz, in der Nähe von Triest, geboren. Ich stehe um 6 Uhr auf und gehe Kanu fahren).
Natürlich sind nicht alle Tage gleich. Ich habe meine Höhen und Tiefen, aber wenn ich nicht jeden Tag Englisch übe, bin ich mit mir selbst unzufrieden. Es ist aber auch keine wirkliche Verpflichtung … ich übe nur, wenn ich mich danach fühle. Zum Glück habe ich keine Stempelkarte! (lacht)
Vor einer Weile ist mir etwas aufgefallen: Wenn ich morgens meine Englischübungen mache und einige Babbel-Lektionen beende und dann nachmittags Schachspielen gehe, habe ich das Gefühl, ich spiele besser. Ich habe den Eindruck, mein Verstand ist wacher und ich bin besser darauf vorbereitet, neue Aufgaben und Herausforderungen zu meistern.
Ich finde die Babbel-Kurse sind gut gemacht. Es gibt viele verschiedene Themen und Übungen – Vokabeln, Grammatikübungen, Dialoge fürs Reisen und Wörter und Sätze. Man findet so ziemlich alles. Das einzige, was mir fehlt, ist jemand mit dem ich mich unterhalten kann, ein Sprachpartner, mit dem ich auf meinem Niveau üben kann.
Abgesehen davon bin ich sehr glücklich und mein Tag ist voller Aktivitäten. Und das macht auch jemanden anderen glücklich: meine Frau! Nach 40 Jahren Ehe ist sie ganz froh, mich nicht den ganzen Tag im Haus zu haben!

Welche Sprache möchtest du lernen?