Kannst du mit Babbel eine Sprache flüssig sprechen?

Kannst du mit Babbel eine Sprache flüssig sprechen? Wir erklären, wie unser Produkt dir eine erfolgreiche Kommunikation gewährt. Viel Spaß beim Sprechen einer neuen Sprache!
Author's Avatar
ARTIKEL VON Fidi
Kannst du mit Babbel eine Sprache flüssig sprechen?

Was verstehen wir unter „flüssig sprechen“? Bedeutet es, auf einer anderen Sprache wie Muttersprachler zu klingen, eine Unterhaltung mit Muttersprachlern führen zu können oder fehlerfrei zu sprechen? Es ist gar nicht so einfach, die richtige Frage zu stellen! Um dann auch eine gute Antwort zu finden, muss du also zunächst Folgendes klären: Was möchtest du mit dem Lernen der Sprache erreichen? Und wie kannst du dieses Ziel am besten umsetzen?

Gibt es „flüssig sprechen“ überhaupt?

Sein wir einmal ehrlich: Selbst deine eigene Muttersprache sprichst du nicht perfekt. Niemand kennt alle Wörter einer Sprache, spricht fehlerfrei oder versteht alles. Wieso solltest du dir dann ein unerreichbares Ziel in der Lernsprache setzen?

Oftmals ist zum Beispiel die Aussprache ein Aspekt, den du selten auf einem muttersprachlichen Niveau erreichen wirst – gerade, wenn du erst im fortgeschrittenen Alter mit dem Lernen einer neuen Sprache beginnst. Dies lässt sich mit der sogenannten „optimalen Phase“ zum Erlernen einer Sprache erklären. Diese Phase hält (je nach Studie) bis zum neunten Lebensjahr an und bezeichnet ein biologisch-neurologisches Zeitfenster, in dem das Lernen einer neuen Sprache besonders günstig ist. Je älter du wirst, desto schwerer fällt uns die Wahrnehmung neuer, in der eigenen Muttersprache nicht existierender Laute. Ebenso hat sich auch unser Sprechapparat  auf die eigene Muttersprache eingestellt und erschwert das Imitieren und Nachsprechen neuer Laute.

Selbstverständlich ist es nicht ausgeschlossen, mit einem fokussierten Training eine akzentfreie Aussprache zu erhalten. Aber ist das wirklich dein Ziel? Oder möchtest du einfach eine erfolgreiche Kommunikation führen? Zudem ist ein Akzent in der Lernsprache grundsätzlich nichts Negatives und wird von vielen Muttersprachlern als sympathisch wahrgenommen.

Wie trainieren wir das Sprechen in unseren Babbel-Kursen?

In unseren Babbel-Kursen lernst du zu Beginn Wörter, Wortverbindungen und Sätze, die immer von Muttersprachlern eingesprochen sind. Dank dieser Audiobeispiele kannst du die korrekte Aussprache hören und nachsprechen. Unsere Sprachlernexperten verweisen übrigens auch auf Aussprachevarianten; vor allem bei Sprachen wie Englisch oder Spanisch, deren Aussprache sich von Land zu Land unterscheiden kann. In den daran anschließenden Übungen verwendest du die neuen Wörter in unterschiedlichen Kontexten, damit du ihre verschiedenen Bedeutungsmöglichkeiten kennenlernst. Schließlich reproduzierst du die neu eingeführten Vokabeln im Dialogtrainer. Dadurch übst du eine authentische Kommunikation – und näherst dich deinem Ziel mit großen Schritten.

Die gezielte Aussprache von solchen Lauten, die sich stark von deiner Muttersprache unterscheiden, trainierst du in unseren Phonetik-Lektionen. Unsere Sprachlernexperten verraten dir hilfreiche Tipps und Hacks, um die neuen Laute einer anderen Sprache zu formen.

Dabei greifen wir auf die dir bekannten Laute zurück und erklären durch explizite Anweisungen, wie du Mund und Zunge bewegen sollst, damit du den neuen Laut produzierst. Die Phonetik deiner Lernsprache trainierst du natürlich mithilfe von Wörtern und Buchstabenkombinationen, wie sie auch im natürlichen Sprachgebrauch vorkommen! So erhältst du eine tolle Grundlage, auf der du durch regelmäßiges Üben aufbauen kannst, um routinierter und selbstbewusster zu werden. 

Jede App hat ihre Grenzen

In den Babbel-Kursen trainierst du alle Kompetenzen: Lesen, Schreiben, Hören und Sprechen. Jedoch sind dem freien Sprechen leider (noch) technische Grenzen gesetzt. Letztlich zählen wir dabei auf dich: Sprich mit anderen Menschen, um so oft wie möglich das Gelernte anzuwenden!

Wenn du dich fragst, wo und wie du am besten das Sprechen einer neuen Sprache üben kannst, steht dir das Babbel Magazin mit einer Auswahl hilfreicher Artikel zur Seite. Außerdem findest du online viele Möglichkeiten mit anderen Lernenden zusammenzukommen, Muttersprachler zu finden, Tandems zu gründen, zu chatten – oder du probierst einfach gleich den Online-Einzelunterricht Babbel Live.

Zusätzlich kannst du auch traditionelle Sprachkurse besuchen, die meist den kommunikativen Ansatz verfolgen und Gespräche unter den Lernenden ermöglichen. Muss es einmal schnell gehen, ist immersives Lernen die effektivste Methode, also das Eintauchen in die neue Sprache. Wenn es deine Lebensumstände erlauben, reise in ein Land, in dem du vor Ort die Sprache und Kultur kennenlernen kannst – beziehungsweise musst, um deinen Alltag zu meistern. Vor Ort kannst du auch in dem Land selbst einen Sprachkurs besuchen. Diese Form des Lernens ist sehr intensiv und kann gerade am Anfang auch etwas erschöpfend sein, da du der Sprache immer und überall ausgesetzt bist. Der Vorteil jedoch ist, dass dein Gehör sich schnell an die Sprache gewöhnt. Du befindest dich außerdem in realen Situationen, in denen du dich nicht nur sprachlich, sondern auch kulturell zurechtfinden musst.

Nicht zu viel, dafür regelmäßig und abwechslungsreich

Um eine Sprache zu sprechen, reicht es nicht aus, eine App herunterzuladen und einige Lektionen abzuschließen. Du solltest dich nach Möglichkeit jeden Tag ein wenig mit der Sprache beschäftigen. Das braucht nicht einmal viel zu sein: 20 Minuten am Tag sind bei regelmäßigem Lernen und Wiederholen schon ausreichend. Zu viel Neues kann unser Gehirn nicht verarbeiten und das meiste vergessen wir ganz schnell wieder, da vieles es nicht bis ins Langzeitgedächtnis schafft. Deshalb sind unsere Lektionen bei Babbel so aufgebaut, dass sie ohne viel Zeitaufwand in den Alltag eingebunden werden können. Und mit unserem Wiederhol-Manager kannst du das Gelernte in sinnvollen Abständen wiederholen.

Achte beim Lernen darauf, möglichst unterschiedliche Materialien und Medien zu nutzen, um vielseitigen Input zu erhalten (Bilder, Videos, Audiomaterial, Bücher, Zeitschriften, Apps, Sprachkurse – je nach Vorliebe). Wenn du deine Sprechkompetenz trainierst, solltest du nicht das Hören vernachlässigen. Dabei helfen Podcasts und Filme mit Untertiteln. Du lernst dabei spielerisch eine große Bandbreite an neuen Wörtern und grammatischen Strukturen kennen – und wirst immer routinierter beim Sprechen, unabhängig von neuen Kontexten. Und letztlich ist dies der Traum vom flüssigen Sprechen einer neuen Sprache.

Probier die erste Babbel-Lektion kostenlos aus!
Hier anfangen

Das könnte dich auch interessieren

Wie schwer ist Sprachenlernen wirklich?

Wie schwer ist Sprachenlernen wirklich?

Wir geben eine ehrliche Antwort auf die Frage, die du dir sicher stellst – egal, ob du eine neue Sprache lernst oder eine alte auffrischst.
ARTIKEL VON Bianca Trepte
Warum du für Babbel Geld bezahlst – und kostenlose Apps einen höheren Preis haben, als du glaubst

Warum du für Babbel Geld bezahlst – und kostenlose Apps einen höheren Preis haben, als du glaubst

Warum ist Babbel eigentlich nicht kostenlos? Andere Apps sind es doch auch! Das ist natürlich eine gute Frage. Wir haben einige gute Antworten darauf.
ARTIKEL VON Katrin Sperling
Babbel im Vergleich mit drei anderen Sprachlern-Apps

Babbel im Vergleich mit drei anderen Sprachlern-Apps

Wie schneidet Babbel im Vergleich mit anderen Sprachlern-Apps ab? Mit diesem Überblick kannst du entscheiden, ob wir das richtige Sprachlern-Tool für dich sind.
ARTIKEL VON Babbel
Author Headshot
Fidi
Fidi, geboren und aufgewachsen in Hamburg, liebt Schiffe, das Meer und den Hafen – aber ohne schlechtes Wetter! Deswegen studierte sie Internationale Kommunikation unter anderem in Spanien und arbeitete später als Übersetzerin in der Türkei, das Meer stets im Blickfeld. Nach ihrem Studium und einem Zwischenstopp in Hamburg, folgte sie schließlich dem Ruf von Babbel und zog nach Berlin.
Fidi, geboren und aufgewachsen in Hamburg, liebt Schiffe, das Meer und den Hafen – aber ohne schlechtes Wetter! Deswegen studierte sie Internationale Kommunikation unter anderem in Spanien und arbeitete später als Übersetzerin in der Türkei, das Meer stets im Blickfeld. Nach ihrem Studium und einem Zwischenstopp in Hamburg, folgte sie schließlich dem Ruf von Babbel und zog nach Berlin.
Welche Sprache möchtest du lernen?